polestar_2_001.jpg

© Polestar

Produkte

Verkauf gestartet: So viel kostet der Polestar in Österreich

Seit dem Frühjahr ist bekannt, dass das Elektroauto der Volvo-Submarke Polestar auch in Österreich in den Verkauf gehen wird. Nun hat das Unternehmen den Verkaufsstart in Österreich bekanntgegeben und gleichzeitig die Preise des Elektroautos genannt.

Verfügbar ist der Polestar 2 in Österreich in 2 unterschiedlichen Varianten: Long Range Single Motor und Longe Range Dual Motor. Insofern unterscheiden sich die beiden Modelle lediglich in der Anzahl der verbauten Elektromotoren.

Unterschiede bei Reichweite und PS

Das hat wiederum Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit sowie die Reichweite: Die Variante mit 2 Motoren kommt mit einer Akkuladung zwischen 450 und 480 Kilometer weit. Mit seinen 300 kW (408 PS) soll der Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,7 Sekunden gelingen.

Das Modell mit einem Motor kann eine WLTP-Reichweite zwischen 515 und 540 Kilometer aufweisen. Die Leistung wird mit 170 kW (231 PS) angegeben, die 100 km/h erreicht es in 7,4 Sekunden. Der Akku hat bei beiden Varianten eine Kapazität von 78 kWh.

Android als Basis

Der Polestar 2 war das weltweit erste Auto, dessen dessen Infotainmentsystem zur Gänze auf Googles Android Automotive OS aufbaut. Android Auto ist damit nicht mehr nur eine Zusatzfunktion, sondern stellt die Basis des Infotainmentsystems dar.

11 Zoll Touchscreen

Das ermöglicht auch den Zugriff auf Google-Dienste wie Maps, Play Music, Google Assistant oder dem Play Store, ohne dass dafür das Smartphone mit dem Auto verbunden sein muss.

Angezeigt wird das Infotainmentsystem auf einem 11 Zoll großen Touchscreen, der im Hochformat quasi die komplette Mittelkonsole des Fahrzeugs einnimmt.

Preise und Verfügbarkeit

Der Polestar 2 mit Long Range Single Motor ist ab 47.900 Euro zu haben. Das Modell mit einem Dual-Motor kostet mindestens 50.900 Euro.

Das Basismodell mit einem Motor wird frühestens im Dezember ausgeliefert. Einige Modelle mit Dual-Motor sind bereits ab Anfang November lieferbar.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare