© REUTERS / Stephen Lam

Produkte
07/10/2019

Rätselraten um Ankündigung von Tesla-Manager zur Produktion

Automotive-Präsident Jerome Guillen verspricht eine "erfreuliche Entwicklung" und gibt sich selbst in internen Mails bedeckt.

Elektroauto-Hersteller Tesla „trifft derzeit Vorbereitungen“, die Produktion seiner Fabrik im kalifornischen Fremont deutlich zu erhöhen. Das berichtet Bloomberg, dem eine interne E-Mail eines Tesla-Managers zugespielt wurde. „Obwohl wir in dieser E-Mail nicht zu spezifisch werden dürfen, weiß ich, dass ihr alle über die kommenden Entwicklungen zufrieden sein werdet“, schreibt Jerome Guillen, Präsident der Automotive-Sparte, in der am Dienstag verschickten E-Mail.

Branchen-Insider rätseln derzeit, worauf sich Guillen beziehen könnte. Tesla hat erst kürzlich mit 797 Model 3 pro Tag sowie 160 Model S und Model X pro Tag neue Rekordwerte in der Produktion erzielt. Laut Electrek konnte diese Zahl gegen Ende des vergangenen Quartals auf mehr als 1000 Model 3 pro Tag gesteigert werden. Darauf bezieht sich auch Guillen, der neben neuen Rekorden in Produktion und Effizienz auch Verbesserungen in der Qualitätssicherung hervorhebt.

China oder Model Y?

Damit hätte Tesla frühzeitig eines seiner Jahresziele erreicht. Laut Tesla-CEO Elon Musk peilte man zuvor an, bis zum Jahresende 7000 Model 3 pro Woche in Fremont zu produzieren. 3000 Stück pro Woche sollen in der Gigafactory 3 in China produziert werden, die sich derzeit noch im Aufbau befindet. Tesla hofft, so allein dieses Jahr mehr als 500.000 Model 3 produzieren zu können.

Electrek spekuliert aber auch, dass sich Guillens Ankündigung auf die Produktion des SUV-Crossover Model Y beziehen könnte. Das im März angekündigte Fahrzeug soll ab Herbst 2020 an Kunden ausgeliefert werden. Dafür müsste Tesla aber, nach derzeitigem Stand, die Produktion des Model S und Model X umstrukturieren.