© Florian Christof

Produkte

So schlägt sich das Samsung Galaxy S21 im Kurztest

Die neuen Spitzengeräte von Samsung kommen im neuen Design. Neuerungen gibt es vor allem beim Display und bei der Kamera. Beim Ultra-Modell wird nun auch die Stifteingabe unterstützt.

Samsung hat 3 neue Spitzengeräte vorgestellt: Das Galaxy S21, das Galaxy S21+ und das Galaxy S21 Ultra. Während sich das S21 und das S21+ nur von der Größe des Displays unterscheiden, wurde in das Ultra-Modell alles hineingepackt, was Samsung zu bieten hat. 

Wir hatten die Möglichkeit, die neuen Samsung-Flaggschiffe bereits für kurze Zeit auszuprobieren.

Neues Design

Auffallend ist zunächst die Optik. Das Kameramodul auf der Rückseite ist nun ganz an den Rand gerückt und mit dem Metallrahmen aus einem Guss verbunden. Dadurch wirkt das Gerät etwas robuster als die Vorgänger.

Auch wenn das immer eine Geschmacksfrage bleibt, optisch macht das neue Design einen guten Eindruck. Es wirkt wesentlich edler als der Look der Vorgängergeräte. Die neuen Samsung-Handys liegen gut in der Hand, rutschen nicht und fühlen sich hochwertig an.  

Vom Handling her hat sich nicht viel geändert. Das liegt hauptsächlich daran, weil sich auch an der Größe der Geräte nichts Grundlegendes geändert hat. Die Display-Diagonale von S21 und S21+ ist dieselbe wie bei den Vorgängergeräten: 6,2 beziehungsweise 6,7 Zoll. Der 6,8 Zoll große Screen des Ultra-Modell ist im Vergleich zum Vorgänger um nur 0,1 Zoll geschrumpft.

Neues Display

Die hohe Refresh-Rate kommt der Darstellung von bewegten Inhalten zu Gute. Wie sich die adaptive Bildwiederholfrequenz in der Praxis schlägt und ob diese tatsächlich eine positive Auswirkung auf den Akku hat, wird sich im ausführlichen futurezone-Test zeigen.

In den Einstellungen kann nun zwischen "adaptiv" und "Standard" gewählt werden. Leider ist es nicht mehr möglich, die hohe Refresh-Rate permanent zu aktivieren. Positiv ist jedenfalls, dass die 120 Hz nun auch in voller Auflösung unterstützt werden.

Alles in allem bieten die S21-Handys ein Top-Display, das in Sachen Farbqualität, Kontrast und Helligkeit mit Sicherheit zu den besten Handy-Bildschirmen zählt.

Verbesserungen bei der Kamera

Die Kamera der S21-Smartphones konnte beim Kurztest leider nur bedingt ausprobiert werden, da die finale Software die neuen Geräte erst in den kommenden Tagen erreichen wird.

Auch wenn die Kamera-Software noch nicht ganz fertig ist, hat sich gezeigt, dass der Porträt-Modus bestens funktioniert. Meine abstehenden Haare, die Kapuze und den herunterhängenden Schal hat die Kamera exakt erkannt und den Hintergrund entsprechend unscharf dargestellt.

Die Schnappschüsse, die im Innenraum bei Kunstlicht entstanden sind, sind jedenfalls vielversprechend. Selbst bei den nicht optimalen Lichtbedingungen sind dabei ansprechende Fotos entstanden. Und zwar sowohl mit Weitwinkel, Zoom und im Standardmodus.

Wie sich die bei der Präsentation angekündigten Neuerungen in Sachen Night-Mode, Space-Zoom und Porträt im Alltag schlagen, werden wir beim ausführlichen Test unter die Lupe nehmen.

Mit Stift auf dem S21 Ultra

Das Ultra-Modell kann nun auch per Stift bedient werden. Unterstützt werden dabei sämtliche Eingabestifte, die auf der Wacom-Technologie basieren. Auch der S Pen von Samsung wird natürlich unterstützt.

Die Eingabe funktioniert makellos und eignet sich besonders gut für Notizen, Markierungen oder für die Behübschung von Fotos. Allerdings kann der Stift-Support nur bedingt mit jener der Note-Serie verglichen werden.

Denn der Stift lässt sich nicht mit dem Gerät verbinden. Folglich ist auch der Funktionsumfang eingeschränkt. So kann der Stift beim Galaxy S21 Ultra nicht als Fernbedienung oder zum Auslösen der Kamera verwendet werden.

Außerdem gibt es im Gehäuse des S21 Ultra keinen Einschub für den Stift. Wer einen Stift nutzen will, muss ihn extra kaufen und auch in einer geeigneten Handy-Hülle unterbringen.

Reduzierter Lieferumfang

Wer sich ein S21-Handy kauft, wird in der Schachtel kein Netzteil mehr finden. Dieses hat Samsung aus dem Lieferumfang gestrichen. Beigelegt ist lediglich ein USB-C-auf-USB-C-Kabel. Um ein S21-Smartphone aufladen zu können, muss man entweder auf ein vorhandenes Ladegerät samt USB-C-Kabel zurückgreifen oder sich ein entsprechendes Netzteil extra dazu kaufen.

Technische Spezifikationen

Samsung Galaxy S21

Maße und Gewicht: 71,2 x 151,7 x 7,9 mm, 169 Gramm 
Display: 6,2 FHD+ Dynamic AMOLED 2x, Refresh-Rate 48 - 120 Hz
Kamera: 12 MP, f/1,8; 1,8µm, OIS / 12 MP Weitwinkelkamera, f/2,2 und 1,4µm / 64 MP Teleobjektiv mit 3-fach optischer Zoom, OIS, f/2,0 und 0,8 µm.
Selfie-Kamera: 10 MP, f/2,2
Prozessor: Exynos 2100, 5nm
Speicher: 8 GB RAM + 128/256 GB 
Akku: 4.000 mAh, 25 Watt Charging, 15 Watt Wireless Charging, Reverse-Charging
Software: Android 11, One UI 3.0
Sonstiges: 5G, IP68
Preis: ab 849 Euro

Samsung Galaxy S21+ 

Maße und Gewicht: 75,6 x 161,5 x 7,8 mm, 200 Gramm
Display: 6,7 FHD+ Dynamic AMOLED 2x, Refresh-Rate 48 - 120 Hz
Kamera: 12 MP, f/1,8; 1,8µm, OIS / 12 MP Weitwinkelkamera, f/2,2 und 1,4µm / 64 MP Teleobjektiv mit 3-fach optischer Zoom, OIS, f/2,0 und 0,8 µm.
Selfie-Kamera: 10 MP, f/2,2
Prozessor: Exynos 2100, 5nm
Speicher: 8 GB RAM + 128/256 GB 
Akku: 4.800 mAh, 25 Watt Charging, 15 Watt Wireless Charging, Reverse-Charging
Software: Android 11, One UI 3.0
Sonstiges: 5G, IP68
Preis: ab 1.049 Euro

Samsung Galaxy S21 Ultra 

Maße und Gewicht: 75,6 x 165,1 x 8,9 mm, 227 Gramm
Display: 6,8 QHD+ Dynamic AMOLED 2x, Refresh-Rate 10 - 120 Hz
Kamera: 108 MP, f/1,8, 0,8µm, OIS (Nona-Binning auf 12 MP, 2,4µm) / 12 MP Weitwinkel, f/2,2; 1,4µm / 10 MP Teleobjektiv 10-fach optischer Zoom, f/4,9; 1,22µm, OIS / 10 MP Teleobjektiv / 10-fach optischer Zoom, f/2,4; 1,22µm, OIS / Laser Autofocus
Selfie-Kamera: 40 MP
Prozessor: Exynos 2100, 5nm
Speicher: 12 GB RAM + 128/256/512 GB // 16 GB RAM + 512GB
Akku: 5.000 mAh, 25 Watt Charging, 15 Watt Wireless Charging, Reverse-Charging
Software: Android 11, One UI 3.0
Sonstiges: 5G, S Pen Support, Stift-Support (Wacom) / Wi-Fi 6E / IP68
Preis: ab 1.249 Euro

Fazit des Kurztests

Die Samsung Galaxy S21 Smartphones werden auf dem Handy-Markt eher keine Revolution auslösen. Dafür sind die Neuerungen gegenüber den Vorgängergeräten zu gering. Auch wenn die Verbesserungen und Neuheiten im Detail stecken, steigern sie die Usability.

Im Kurztest machten Kamera und Display einen vielversprechenden Eindruck. Wie sich die diesbezüglichen Neuerungen im Alltag auswirken, werden wir uns im ausführlichen Test genauer ansehen.

Die Stifteingabe beim Ultra-Modell ist zwar nett und eine willkommene Bereicherung. Wem aber die Bedienung per Stift wirklich wichtig ist, wird wohl dennoch eher zu einem Galaxy-Note-Gerät greifen. Dort ist der Stift im Gehäuse integriert, bietet mehr Funktionen und muss nicht extra gekauft werden.

Preise und Verfügbarkeit

In den Handel kommen die neuen Samsung-Handys am 29. Jänner. Das Standardmodell Galaxy S21 ist ab 849 Euro zu haben, das S21+ ab 1.049 Euro. Die Preise für das Samsung Galaxy S21 Ultra beginnen bei 1.249 Euro.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Florian Christof

FlorianChristof

Großteils bin ich mit Produkttests beschäftigt - Smartphones, Elektroautos, Kopfhörer und alles was mit Strom betrieben wird.

mehr lesen Florian Christof

Kommentare