© Michael Leitner

Produkte
03/04/2019

So sehen Hüllen für faltbare Handys aus

Ein 2000-Euro-Smartphone, soll auch gut geschützt sein. Doch die Zubehör-Hersteller tun sich schwer, entsprechende Hüllen zu entwickeln.

Wenn man sich ein teures Smartphone kauft, sollte man darauf achten, dass es einem nicht aus der Hand fällt. Sollte es doch einmal passieren, ist man am Ende wahrscheinlich froh, wenn das teure Gerät von einer Handyhülle geschützt wird. Noch einmal mehr, wenn es sich um ein faltbares Smartphone handelt, das mehr als 2000 Euro kostet.

Wie aber werden Schutzhüllen der faltbaren Handys aussehen. Der Hersteller von Smartphone-Zubehör namens Spigen hat nun als erster drei Schutzhüllenmodelle für das Samsung Galaxy Fold vorgestellt. Die drei präsentierten Handyhüllen bestehen hauptsächlich aus Plastik und Silikon und sollen rund 20 Dollar kosten.

Während die Aussparungen für Display, Kameras und Anschlüsse wie gewohnt aussehen, bleibt es spannend, wie die Zubehör-Hersteller den Faltmechanismus bei ihren Hüllen umsetzen. Wie sich ein faltbares Smartphone samt Schutzhülle bedienen lässt, wird sich erst zeigen, wenn sowohl die flexiblen Handys als auch die Schutzhüllen verfügbar sind.

Auch andere Zubehör-Hersteller wie Zagg arbeiten an Schutzhüllen für faltbare Geräte. Das sei derzeit weitgehend eine Herausforderung, da die flexiblen Smartphones den Zubehör-Herstellern noch nicht zur Verfügung stehen und sie sich daher schwertun, passenden Hüllen zu entwickeln.

Huawei hat für sein Mate X übrigens selbst eine passende Schutzhülle entwickelt, die parallel zum Smartphone verkauft werden soll.