© Tesla

Produkte
04/12/2019

Tesla killt günstige Basis-Version von Model 3

Die Option „Standard Range“ des Tesla Model 3 kann ab sofort nicht mehr online bestellt werden, wie der Autobauer erklärt.

Tesla hat am Donnerstag Änderungen bei seiner Produktpalette bekannt gegeben. Das lang erwartete Basis-Modell des günstigsten Elektroautos Model 3 um 35.000 Dollar verschwand von der Webseite. Anstelle wird nun die Option „Standard Range Plus“ als billigste Konfigurationsmöglichkeit angeboten.

Sie kostet aktuell 39.5000 Dollar bzw. 44.500 Euro. Wer das Basis-Modell bestellt hat, bekommt nun eine Plus-Version, bei der die Reichweite softwareseitig gedrosselt ist.

Begründung 

„Angesichts der Beliebtheit des Standard Plus im Vergleich zum Standard haben wir uns entschlossen, unsere Produktionsabläufe zu vereinfachen“, schreibt Tesla in einem Blogpost. Die Begründung erscheint etwas kurios, da die Standard-Variante noch nichteinmal ausgeliefert wurde. Der günstige Model 3 wurde erst Ende Februar angekündigt.

Völlig tot ist der 35.000-Dollar-Tesla aber noch nicht. Laut dem Unternehmen könne man ihn nach wie vor bestellen, wenn man in einen Tesla-Store gehe oder das Unternehmen telefonisch kontaktiere. Bei der Präsentation des günstigsten Model 3 hieß es ursprünglich, man wolle Autos nur noch online verkaufen.

Autopilot jetzt überall

Die Änderung bedeutet auch, dass alle Teslas, die online bestellt werden können, jetzt standardmäßig über den Autopilot verfügen. Tesla unterstreicht, dass man bei der entsprechenden Ausstattung nun billiger kommt.

Standard Range Plus kostete zuvor ohne Autopilot 37.500 Dollar, die Autpilot-Option kam auf 3.000 Dollar zusätzlich. Nun bekommt man den Wagen inklusive Autopilot um 39.500 Dollar.