© Florian Christof

Produkte

Vivo V23 im Test: Raffiniertes TikTok-Handy im iPhone-Look

Das Vivo V23 richtet sich speziell an TikTok-User*innen und kann mit einigen smarten Features überzeugen.

Vivo ist in Asien längst eine große Nummer. In Österreich ist der chinesische Handy-Hersteller erst seit dem vergangenen Jahr offiziell am Markt und insofern noch nicht ganz so bekannt. Immerhin schaffte es Vivo hierzulande bereits auf einen Marktanteil von 5 Prozent was in Österreich Rang 4 auf dem Smartphone-Markt bedeutet.

Nun bringt Vivo sein neues Mittelklasse-Phone nach Österreich. Neben einem passablen Preis und einer hochwertigen Ausstattung hat das Vivo V23 gleich mehrere Raffinessen zu bieten, mit denen sich das Smartphone von der Konkurrenz abhebt und die vor allem jüngere Käufer*innen ansprechen sollen.

Pro & Contra

Pro

  • Trendiger Look mit Farbe wechselnder Rückseite
  • Gutes Display mit 90 Hz
  • Zwei Frontkameras mit Doppel-Blitz
  • Hochwertige Selfie-Kamera
  • Lange Akkulaufzeit

Contra

  • Hauptkamera zeigt leichte Schwächen
  • Schwächen bei Weitwinkelkamera
  • Nicht allzu lange Versorgung mit neuer Software
  • Nur einen Mono-Lautsprecher
  • Kein Einschub für SD-Karte
  • Kein Kopfhöreranschluss

Vivo V23 5G

Rückseite wechselt die Farbe

Das Design des Vivo V23 erinnert stark an die aktuellen iPhones. Die Ähnlichkeit ist ja nichts Schlechtes, ganz im Gegenteil: Der kantige Look, das flache Display und der Aluminium-Rahmen liegen voll im Trend und schauen tatsächlich ziemlich modern aus. 

Die Rückseite der Sunshine Gold-Version hat es sprichwörtlich in sich. Diese besteht nämlich aus einem Glas, das auf UV-Licht reagiert und daraufhin seine Farbe wechselt. Im Innenraum ist das V23 orange-gold und sobald die Sonne auf die Rückseite scheint, wird die Rückseite grün-blau-türkis.

Technische Spezifikationen

Vivo V23 5G

  • Maße und Gewicht: 157,2 x 72,4 x 7,55 Millimeter, 181 Gramm
  • Display: 6,44 Zoll, AMOLED, 90 Hz, 1.080 x 2.400 Pixel, HDR10+
  • Kamera:
    • 64 MP Hauptkamera: f/1.9, PDAF
    • 8 MP Weitwinkel: f/2.2, 1/4,0", 1,12µm
    • 2 MP Makro: f/2.4
    • Video: 4K mit max. 30fps
  • Selfie-Kamera:
    • 50 MP, f/2.0; Dual-LED-Blitz
    • 8 MP Weitwinkel: f/2.3
    • Video: 4K mit max. 30fps
  • Prozessor: MediaTek Dimensity 920 5G (6 nm)
  • Speicher: 12/256 GB
  • Akku: 4.200 mAh, 44 Watt Charging, kein Wireless-Charging
  • Software: Android 12, Funtouch 12
  • Sonstiges: 5G, NFC, Wlan 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.2, kein microSD-Card-Slot, kein Kopfhöreranschluss, kein IP-Wasserschutz, keine eSIM, nur Mono-Lautsprecher
  • Preis: 499 Euro (UVP)

Vivo V23: Die Sterne hab ich aufgeklebt, das Gerät kurz in die Sonne gelegt und dann die Sternensticker entfernt

Liegt gut in der Hand

Mit seinem 6,56 Zoll großen AMOLED-Screen, der von recht schmalen Rändern eingefasst ist, liegt das Gerät auch gut in der Hand und ist nicht überdimensional groß. Das Display selbst hat eine solide Qualität, an der es nicht allzu viel auszusetzen gibt.

Die Helligkeit und die Refresh-Rate könnten etwas höher sein. Helligkeitsangaben in Nits liegen zwar keine vor, aber im gleißenden Sonnenlicht wird es schwierig, die Bildschirminhalte zu entziffern.

Mit den 90 Hz wandern die Inhalte zwar recht smooth über den Screen. Die Konkurrenz bietet hier allerdings meist schon standardmäßig 120 Hz an. Lobenswert ist jedenfalls, dass die permanenten 90 Hz keine allzu negative Auswirkung auf die Akkulaufzeit haben.

Vivo V23: Dual-Kamera auf der Vorderseite

Kamera mit Raffinessen

Beim Produzieren von TikTok- und Vlog-Videos kommt man meist in eine eigenartige Situation: Man hat ein Handy mit einer hervorragenden Hauptkamera, muss diese Videos aber mit der leistungsschwächeren Frontkamera aufnehmen.

Und genau das versucht Vivo mit seinem V23 aufzulösen, indem in der Frontpartie gleich 2 Selfie-Kameras integriert sind. Gleichzeitig wird diesen beiden Objektiven ein Doppel-Blitz zur Seite gestellt, weil man ja sein Ringlicht nicht immer dabeihat.

Vivo V23: Doppel-Blitz auf der Frontseite

Hochwertige Dual-Kamera auf der Vorderseite

Im schmalen Balken-Notch auf der Vorderseite befindet sich also eine Kamera mit 50 MP sowie ein Weitwinkelobjektiv mit 8 MP. Die Qualität der 50-MP-Kamera ist für ein Smartphone in diesem Preisbereich wirklich hervorragend und eignet sich perfekt für Selfies.

Die Videoqualität ist überraschend gut, sodass das Vivo V23 tatsächlich ein brauchbares Gerät für TikTok-Videos darstellt. Auch der Porträt-Modus bei Selfies funktioniert weitgehend einwandfrei. Allerdings kann im Nachhinein die Blendenzahl, sprich die Stärke der Unschärfe, nicht mehr geändert werden.

Vivo V23: Selfie-Hauptkamera (links) vs. Selfie-Weitwinkelkamera (rechts)

Selfie-Weitwinkel mit Schwächen

Die Qualität der vorderen Weitwinkelkamera ist allerdings etwas enttäuschend: Bei Gruppen-Selfies passen zwar mehr Personen auf das Foto, die Personen in der Bildmitte werden dabei jedoch ziemlich schmal dargestellt, während Menschen am Bildrand recht verzerrt erscheinen.

Auch bei der Farbdarstellung und der allgemeinen Schärfe zeigen sich bei der Weitwinkelkamera einige Schwächen, die sich selbstverständlich auch bei der Videoqualität fortsetzen.

Vivo V23: Selfie-Hauptkamera mit Dual-Front-Blitz bei Nacht

Unsichtbarer Doppel-Blitz an der Frontseite

Der Doppel-Blitz an der Vorderseite ist besonders unauffällig untergebracht, sodass er im ausgeschalteten Zustand praktisch unsichtbar ist. Schaltet man ihn ein, kann sogar die Farbtemperatur gewählt werden - kaltes Weiß, Standard und warmes Gelb.

Bei Dunkelheit ist der Blitz tatsächlich eine feine Sache. Er schafft es, die Gesichter entsprechend aufzuhellen, sodass durch und durch passable Selfies in der Nacht möglich sind. Besonders praktisch ist, dass dadurch die Natürlichkeit nicht vollständig abhandenkommt und der Blitz den Vordergrund nur dezent belichtet. Ein richtiges Ringlicht wird der Blitz aber nicht ersetzen können.

Hauptkamera mit passabler Qualität

Die Hauptkamera auf der Rückseite setzt sich aus einem 64 MP Objektiv, einer 8 MP Weitwinkelkamera und einem 2 MP Makro-Objektiv zusammen. Es kann von einer durchaus brauchbaren Bildqualität gesprochen werden. Allerdings sind die Fotos so manches Mal übersättigt. Bei den Farben übertreibt es die Kamerasoftware recht gerne.

Auffallend ist zudem, dass die HDR-Abstimmung zeitweise danebengreift und ebenso die Farben etwas entstellt. Auch bei Gegenlichtaufnahmen tut sich das Vivo V23 manchmal ein bisschen schwer, die Farben korrekt darzustellen. Überraschend hoch ist die Qualität hingegen im Porträt-Modus und bei Videos.

Vivo V23: Kamera - Beispielbilder

Die Weitwinkelkamera leidet wiederum unter den üblichen Schwächen: Farben werden meist etwas blasser dargestellt und eine gewisse Unschärfe in einigen Bildbereichen lässt sich nicht leugnen.

Überzeugende Aufnahmen im Nachtmodus liefert auch nur die Hauptkamera. Ebenso empfiehlt sich hier, mit dem HDR-Mode herumzuspielen: Manchmal sind die HDR-Nachtaufnahmen gelungen, manchmal eben nicht. Die nächtlichen Ergebnisse mit der Weitwinkelkamera fallen in Sachen Qualität deutlich zurück.

Software und Leistung

Angetrieben wird das Vivo V23 von einem MediaTek Dimensity 920 5G (6 nm). Sämtliche Alltags-Apps laufen damit einwandfrei ohne Verzögerung. Auch bei Games und ressourcenaufwendigeren Anwendungen sind keinerlei Einbußen bei der Usability zu bemerken. Verfügbar in Österreich ist lediglich das Modell mit 12 GB Arbeitsspeicher und 256 GB internen Speicher.

Als Software dient Android 12 und die Vivo-Benutzeroberfläche Funtouch 12. Vivo verspricht, dass das V23 die nächsten 2 Android-Versionen erhält. Mit Sicherheits-Updates soll das Smartphone insgesamt 2 Jahre lang versorgt werden - monatlich im ersten Jahr und vierteljährlich im darauffolgenden Jahr.

Vivo V23 5G

Fingerprint, Lieferumfang und sonstiges

Der optische Fingerabdrucksensor befindet sich im Display und funktioniert extrem schnell und auch zuverlässig. Ein Kopfhöreranschluss ist nicht vorhanden, ebenso wenig wie einen Einschub für eine SD-Karte. Auch eine IP-Zertifizierung gegen Wassereintritt gibt es nicht.

Leider lässt der Lautsprecher des Vivo V23 etwas zu wünschen übrig. Das liegt in erster Linie daran, dass es sich lediglich um einen Mono-Speaker handelt, der am unteren Ende des Gehäuses angebracht ist. 

Der Lieferumfang ist ungewöhnlich umfassend: Es sind kabelgebundene Kopfhörer dabei, ebenso wie das passende Netzteil samt USB-C-Kabel, eine durchsichtige Silikon-Schutzhülle und sogar ein Adapter von USB-C auf Klinke für die Kopfhörer.

Akku

Das Vivo V23 kann mit seiner 4.200 mAh großen Batterie bei der Akkulaufzeit überzeugen. Einen Tag hält das Smartphone ganz leicht durch. Ob sich tatsächlich 2 Tage am Stück ausgehen werden, hängt von der Screen-Time und der Nutzung ab.

Überzeugend ist auch die Ladeleistung von maximal 44 Watt. Damit lässt sich das Vivo V23 wirklich rasch wieder aufladen.

Vivo V23 5G

Fazit

All jenen, die sich mit Selfies und TikTok-Videos gerne selber in Szene setzen, ist das Vivo V23 wärmstens zu empfehlen. Die Frontkamera und vor allem der Porträt-Modus der Hauptkamera auf der Rückseite weisen eine beachtliche Qualität auf.

Darüber hinaus bietet das Smartphone diesbezüglich einige smarte Funktionen für Vlogger*innen. Auch der raffiniert gelöste Doppel-Blitz an der Front spielen in diesem Zusammenhang eine positive Rolle.

Davon abgesehen, bietet das V23 auch eine durchaus brauchbare Kameraqualität, ein recht hochwertiges Display und einen Akku der lange durchhält. Nicht zuletzt wird der trendige Look und die farbwechselnde Rückseite einige Blicke auf sich ziehen.

Der Preisbereich bis 500 Euro gilt als besonders schwierig und extrem hart umkämpft. Mit seinen TikTok-Features bietet das Vivo V23 aber einige Alleinstellungsmerkmale, mit denen das Gerät gut für den Konkurrenzkampf gewappnet ist.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Florian Christof

FlorianChristof

Großteils bin ich mit Produkttests beschäftigt - Smartphones, Elektroautos, Kopfhörer und alles was mit Strom betrieben wird.

mehr lesen Florian Christof

Kommentare