© Florian Christof

Produkte

Redmi Note 11 und Note 11 Pro 5G von Xiaomi im Test

Wir haben 2 Geräte der Redmi-Note-11-Reihe von Xiaomi getestet: Das Redmi Note 11 um 200 Euro (UVP) sowie das Redmi Note 11 Pro 5G um 320 Euro (UVP).

Wo liegt die finanzielle Schmerzgrenze, wenn es um die Anschaffung eines neuen Smartphones geht? Meist hört man: "So 300, maximal 400 Euro". Entsprechend umkämpft ist das Mittelklassesegment in diesem Preisbereich.

Mit der neuen Redmi-Note-Serie schickt Xiaomi gleich 4 neue Smartphones im Mittelklasse- und Einsteigersegment ins Rennen. Zwei davon haben wir unter die Lupe genommen und miteinander verglichen: Das Top-Modell der Reihe, das Redmi Note 11 Pro 5G, sowie das günstigste Modell der Serie, das Redmi Note 11.

Pro & Contra

Redmi Note 11 Pro 5G

Pro

  • Frisches, kantiges Design
  • Display-Qualität kann durch und durch überzeugen
  • Gute Kamera-Qualität in bestimmten Situationen
  • Akku hält relativ lange durch
  • Akku ist extrem schnell aufgeladen
  • 3,5mm-Kopfhöreranschluss vorhanden
  • Niedriger Preis

Contra

  • Kamera-Qualität in vielen Situationen nur passabel
  • Video-Qualität nicht wirklich brauchbar
  • Kein kabelloses Akku-Laden

Die Unterschiede: Redmi Note 11 Pro 5G vs. Redmi Note 11

Man könnte meinen, nachdem die beiden Geräte einen ziemlich ähnlichen Namen haben, liegen die Unterschiede nur im Detail. Dem ist aber nicht so. Denn das Pro-Modell Redmi Note 11 Pro 5G und das Standardgerät Redmi Note 11 weisen höchst unterschiedliche Spezifikationen auf und unterscheiden sich sogar im Design.

Das beginnt beim Mobilfunkstandard und dem Display und setzt sich bei den Maßen, dem Prozessor, dem Kamera-Setup und dem Akku fort. Gemeinsamkeiten weisen sie eigentlich nur bei der Software und den verfügbaren Anschlüssen auf.

Pro & Contra

Redmi Note 11

Pro

  • Display-Qualität kann überzeugen
  • Gute Weitwinkelkamera
  • Akku hält lange durch
  • Akku ist schnell aufgeladen
  • 3,5mm-Kopfhöreranschluss vorhanden
  • Besonders niedriger Preis

Contra

  • Kamera-Qualität nur passabel
  • Video-Qualität kann nicht überzeugen
  • Kein kabelloses Akku-Laden

Frisches Design

Das Redmi Note 11 Pro 5G hat einen auffallend kantigen Look, die Ränder schließen mehr oder weniger im rechten Winkel. Von einem Waterfall-Display, das sich gebogen über die Ränder des Smartphones zieht, ist keine Spur. All das verleiht dem Gerät ein geradliniges und frisches Design.

Auch das Redmi Note 11 weist in den Grundzügen einen ähnlichen Formfaktor auf, im Detail wirkt das Gerät aber trotzdem rundlicher. Der Display-Rahmen ist bei beiden Redmi-Geräten nicht ganz so schmal wie bei Flaggschiff-Geräten - vor allem zeigt sich dies am prominenten Kinn an der unteren Bildschirmkante.

Xiaomi Redmi Note 11 Pro 5G

Technische Spezifikationen

  • Maße und Gewicht: 164,2 x 76,1 x 8,1 Millimeter, 202 Gramm
  • Display: 6,67 Zoll, AMOLED, 120 Hz, 1080 x 2400 Pixel, 1.200 nits (peak), 700 nits (standard)
  • Kamera:
    • 108 MP Hauptkamera, f/1,9, 1/1,52", 0,7µm
    • 8 MP Weitwinkelkamera, f/2,2
    • 2 MP Makro-Kamera, f/2,4
  • Video: 1080p mit maximal 30 fps
  • Selfie-Kamera: 16 MP, f/2,4, 1080p mit maximal 30 fps
  • Prozessor: Snapdragon 695 5G (6 nm)
  • Speicher: 6/64 GB, 6/128 GB, 8/128 GB / UFS 2.2
  • Akku: 5.000 mAh, 67 Watt Charging, kein kabelloses Laden
  • Software: Android 11, MIUI 13
  • Sonstiges: 5G, NFC, Wlan 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.1, microSD-Card-Slot bis 256 GB, Kopfhöreranschluss, Wasserschutz gemäß IP53
  • Preis: ab 329 Euro (UVP), verfügbar ab Anfang April 2022

Redmi Note 11 (links) und Redmi Note 11 Pro 5G (rechts)

Hervorragende Displays

Das 6,67 Zoll große AMOLED-Display des Redmi Note 11 Pro 5G kann mit einer hohen Qualität überzeugen. In diesem Preisbereich wird es schwierig, einen ähnlich hochwertigen Bildschirm zu finden. Die maximale Helligkeit von 1.200 nits (peak) sowie die 120 Hz Refresh Rate tragen dazu bei.

Das Redmi Note 11 hat mit 6,43 Zoll eine etwas kleinere Display-Diagonale, aber auch einen AMOLED-Screen. Die maximale Helligkeit von 1.000 nits (peak) und die Refresh-Rate mit 90 Hz ist im Vergleich zum Pro-Modell niedriger. Bei vergleichbaren 200-Euro-Smartphones wird man kaum ein besseres Display finden, zumal AMOLED-Screens in diesem Preisbereich ohnehin kaum zu finden sind.

Hat man die beiden Smartphones nebeneinander liegen, wird deutlich, dass der Screen des Pro-Modells eine höhere Qualität aufweist. Die Farben und die Kontraste sind hier etwas feiner abgestimmt, sodass die Bildschirminhalte besser zur Geltung kommen. Das Display des Redmi Note 11 ist nicht ganz so brillant, wie jenes des Pro-Modells.

Xiaomi Redmi Note 11

Technische Spezifikationen

  • Maße und Gewicht: 159,9 x 73,9 x 8,1 Millimeter, 179 Gramm
  • Display: 6,43 Zoll, AMOLED, 90 Hz, 1080 x 2400 Pixel, 1.000 nits (peak), 700 nits (standard)
  • Kamera:
    • 50 MP Hauptkamera, f/1,8,
    • 8 MP Weitwinkelkamera, f/2,2
    • 2 MP Makro-Kamera, f/2,4
    • 2 MP Tiefensensor, f/2,4
  • Video: 1080p mit maximal 30 fps
  • Selfie-Kamera: 13 MP, f/2,4, 1080p mit maximal 30 fps
  • Prozessor: Snapdragon 680 4G (6 nm)
  • Speicher: 4/64 GB, 4/128 GB, 6/128 GB / UFS 2.2
  • Akku: 5.000 mAh, 33 Watt Charging, kein kabelloses Laden
  • Software: Android 11, MIUI 13
  • Sonstiges: kein 5G, NFC, Wlan 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, microSD-Card-Slot bis 256 GB, Kopfhöreranschluss, Wasserschutz gemäß IP53
  • Preis: ab 199 Euro (UVP)

Redmi Note 11 (links) und Redmi Note 11 Pro 5G (rechts)

Redmi Note 11 Pro 5G: Kamera-Qualität

Das Redmi Note 11 Pro 5G hat als Hauptkamera einen 108-MP-Objektiv verbaut, das sich vom ohnehin bereits abstehenden Kameramodul noch einmal zusätzlich abhebt. Daneben gibt es noch ein Weitwinkelobjektiv und eine Makrolinse.

Bei Smartphones die weniger als 320 Euro kosten, sind im Vergleich zu den wesentlich teureren Spitzengeräten natürlich Abstriche bei der Foto- und Videoqualität hinzunehmen. Insofern würde ich die Kameraqualität für das Redmi Note 11 Pro 5G zwischen gehobenem Durchschnitt und vergleichsweise hervorragend ansiedeln.

Einerseits sind mit dem Redmi Note 11 Pro 5G nahezu erstklassige Bilder möglich, andererseits hat das Handy mit Licht-Schatten-Wechsel in manchen Situationen so seine Probleme. Das bedeutet, dass bei zahlreichen Aufnahmen weite Teile des Bildes unterbelichtet und somit zu dunkel sind. Das wird sowohl in der Dämmerung als auch bei Sonnenlicht deutlich.

Die Weitwinkelkamera liefert nur bei idealen Lichtbedingungen brauchbare Bilder. Hier taugt das breite Sichtfeld am besten für Panaroma-Aufnahmen, wobei sich bereits Schwächen bei der Schärfe am Bildrand zeigen. Nimmt das Umgebungslicht ab, werden die Weitwinkelfotos zunehmend unbrauchbarer.

Die Makrolinse ist zu schwach, Nahaufnahmen sind daher mehr oder weniger unbrauchbar. Brauchbar hingegen ist der Zoom, der allerding nur digital möglich ist. Möglich macht dies vor allem die hochauflösende 108-MP-Kamera.

Redmi Note 11 Pro 5G - Night Mode

Der Nachtmodus des Redmi Note 11 Pro 5G liefert durchaus passable und herzeigbare Bilder. Positiv fällt dabei auf, dass sich die HDR-Bearbeitung etwas zurückhält. Das führt zu Bildern, die nicht allzu viel an Natürlichkeit einbüßen. Auch die nächtliche Atmosphäre wird in den Nachtbildern mit dem Redmi Note 11 Pro 5G gut wiedergegeben.

Der dedizierte Nachtmodus kann nur bei der Hauptkamera angewandt werden. Wer im Standardmodus bei Dunkelheit auf die Weitwinkelkamera wechselt, wird eher enttäuschende Bilder in seiner Gallery-App vorfinden. Die Fotos werden grobkörnig und weitgehend unscharf.

Portrait Mode

Grundsätzlich funktioniert der Porträtmodus bei beiden Redmi-Phones hervorragend. Soll heißen, die Kamera-Software schafft es, das Gesicht oder die Person im Vordergrund ziemlich exakt vom Hintergrund zu unterscheiden. Mit dem richtigen Umgebungslicht können dabei richtig schöne Porträtfotos entstehen. Praktisch ist, dass sich die Stärke der Unschärfe im Nachhinein noch ändern lässt.

Die Schwächen, die bei der Hauptkamera auftreten, setzen sich auch im Porträtmodus fort. Das führt zu Bildern, bei denen der Hintergrund nicht korrekt belichtet ist. Da dieser aber ohnehin unscharf dargestellt wird, fällt das bei den Porträtfotos nicht so sehr ins Gewicht. 

Redmi Note 11: Kamera-Qualität

Das Redmi Note 11 hat im Vergleich zum Pro-Modell eine Kamera-Linse mehr - einen 2-MP-Tiefensensor. Zu einer höheren Fotoqualität führt das allerdings nicht. Gemessen an Konkurrenzmodellen kann das Redmi Note 11 aber mithalten und die allermeisten vergleichbaren Smartphones übertrumpfen. Allzu viel sollte man sich allerdings bei der Fotoqualität eines 199-Euro-Geräts nicht erwarten.

Bei Sonnenschein und guten Lichtbedingungen liefert das Handy auf jeden Fall brauchbare Bilder. Jedoch zeigen sich bei der Belichtung der einzelnen Bildausschnitte zum Teil deutliche Schwächen. Auch an den Kontrasten und der Farbdarstellung gibt es gleich mehrere Kritikpunkte. Nichtsdestotrotz muss man erst mal ein Smartphone in diesem Preisbereich finden, das eine bessere Fotoqualität liefert.

Bei der Weitwinkelkamera des Redmi Note 11 handelt es sich um dasselbe Objektiv, wie beim Pro-Modell. Insofern liefert dieser Modus in Sachen Kontrast und Farbabstimmung zum Teil bessere Bilder als die Hauptkamera.

Redmi Note 11 - Night Mode

Beim Redmi Note 11 kommt der Nachtmodus nicht allzu gut weg. Hier sind die Bilder generell ziemlich unscharf und verschwommen, sodass die Details vielfach zu einem Brei werden. Ähnlich sieht es im Weitwinkel-Standardmodus bei Dunkelheit aus.

Bilder bei Dunkelheit mit dem Redmi Note 11 wird man sich bestimmt nicht als Poster an die Wand hängen, dafür ist die Qualität einfach viel zu niedrig. Um per Schnappschuss eine lustige Situation oder ähnliches festzuhalten, reicht die nächtliche Kameraqualität gerade noch aus. Immerhin im Rennen mit anderen 200-Euro-Handys, bietet das Redmi Note 11 einen vergleichsweise guten Nachtmods.  

Videoqualität der Redmi-Note-11-Serie

4K-Aufnahmen sind mit keinem Smartphone der Redmi-Note-11-Serie möglich. Die maximale Auflösung bei Videoclips beträgt 1080p bei maximal 30fps. Weder beim Pro-Modell noch beim Standardmodell kommt die Videoqualität besonders gut weg - was in diesem Preisbereich aber generell üblich ist.

Beim Redmi Note 11 Pro 5G sind die Videoaufnahmen grobkörnig, vielfach verschwommen und von starkem Bildrauschen gezeichnet. Ein klares ruhiges Bild ist kaum möglich.

Nicht zuletzt leidet die Videoqualität unter dem nicht vorhandenen Bildstabilisator. Ohne Stativ sind die Videoclips teils stark verwackelt und dementsprechend unruhig. Eine software-basierte Bildstabilisierung ist ebenso wenig vorhanden.

Beim Standardgerät ist die Videoqualität eine Stufe darunter, wie in dem Video zu sehen ist. Am brauchbarsten ist bei beiden Smartphones noch die Videofunktion der Selfie-Kamera. Wer großen Wert auf eine hochwertige Videoqualität legt, wird weder mit dem Standardgerät noch mit dem Pro-Modell richtige Freude haben.

Benchmark-Ergebnisse zeigen deutliche Unterschiede

Während das Redmi Note 11 Pro 5G von einem Qualcomm Snapdragon 695 5G (6 nm) angetrieben wird, steckt beim Redmi Note 11 ein Snapdragon 680 4G (6 nm) unter der Haube. Wie unterschiedlich die Leistungsfähigkeit dieser SoCs ist, wird unter anderem beim Wild Life Stress Test von 3DMark mehr als deutlich. Auch beim CPU-Benchmark-Test von Geekbench zeigt sich ein ähnliches Bild.

Benchmark-Ergebnisse

3DMark - Wild Life Stress Test

  • Redmi Note 11 Pro 5G: 1197
  • Redmi Note 11: 448

Geekbench

Redmi Note 11 Pro 5G

  • Geekbench Single-Core Score: 691
  • Geekbench Multi-Core Score: 2060

Redmi Note 11

  • Geekbench Single-Core Score: 387
  • Geekbench Multi-Core Score: 1043

Auch wenn die Benchmark-Tests bei Prozessor-Leistung derart große Unterschiede zeigen, können beide Geräte mit den alltäglichen Apps bestens umgehen. Weder bei Social-Media-Anwendungen, Messenger-Diensten oder Landkarten-Apps, kommt es zu spürbaren Verzögerungen oder Ladezeiten.

Bei Ressourcen-intensiveren Anwendungen, etwa bei der Kamera, dem Foto-Editor oder aufwändigeren Gaming-Apps, wird dann teilweise deutlich, dass das Pro-Modell mehr Power hat.

Gute Akkus

Wirklich überzeugend bei den Redmi-Note-Handys ist der Akku und seine Laufzeit. Einen Tag halten die 5.000-mAh-Akkus der beiden Geräte ganz leicht durch - auch wenn man sich für die jeweils höhere Refresh-Rate bei der Display-Darstellung entscheidet. Bei einer relativ niedrigen Nutzungsintensität und der niedrigeren Bildwiederholfrequenz könnten eventuell sogar 2 Tage und noch ein bisschen mehr drin sein.

Beim Aufladen ist das Pro-Modell eines der schnellsten Handys, die es derzeit gibt. Der Akku wird nämlich mit maximal 67 Watt geladen. Mit 1 Prozent an die Steckdose zeigt die Akku-Anzeige bereits nach 5 Minuten 16 Prozent. Nach insgesamt 10 Minuten ist der Akku bereits zu 32 Prozent aufgeladen.

Das Standardgerät Redmi Note 11 lädt seinen Akku mit maximal 33 Watt auf. Auch wenn die Batterie dadurch langsamer geladen wird als beim Pro-Modell, ist die Ladegeschwindigkeit immer noch beachtlich. Kabelloses Laden ist bei beiden Smartphones nicht möglich.

Redmi Note 11 Pro 5G

Lieferumfang, Anschlüsse, Speicher und Mobilfunk

Löblich ist der Lieferumfang der Redmi-Note-Geräte. Xiaomi packt noch immer ein passendes Schnelllade-Netzteil samt USB-C-Kabel ein. Auch eine durchsichtige Silikon-Schutzhülle ist mit dabei.

Außerdem verfügen die Redmi-Note-Geräte über einen herkömmlichen 3,5mm-Kopfhöreranschluss sowie Platz für eine microSD-Karte. WiFi 6 gibt es nicht. Wie die Bezeichnung bereits verrät, ist das Redmi Note 11 Pro 5G das einzige Gerät der Serie, das auch im 5G-Netz funken kann. Das Standardgerät ist nicht 5G-fähig.

Die niedrigste Speicherausstattung beider Redmi-Note-Phones beginnt bei 64 GB, worauf sich auch die angegeben Preise beziehen. Wer Fotos und Videos nicht in der Cloud ablegt und zudem noch einige größere Spiele-Apps installiert, wird mit 64 GB wohl ziemlich bald an die Grenzen stoßen. Empfehlenswert ist zumindest die 128-GB-Versionen der Redmi-Note-Phones zu nehmen.

Fingerprintsensor, Software und Update-Policy

Der Fingerabdrucksensor ist bei allen Note-11-Geräten seitlich im Power-Button untergebracht. Dieser funktioniert extrem schnell und auch zuverlässig.

Leider kommen die Redmi-Phones nicht mit dem aktuellen Android 12 sondern mit Android 11. Als Benutzeroberfläche dient Xiaomis MIUI 13. In Sachen Software-Pflege verspricht Xiaomi, die Redmi-Note-Geräte 2 Jahre lang mit Sicherheits-Updates zu versorgen. Bei Software-Upgrades sollen die kommenden 2 Android-Versionen auf den Redmi-Note-Handys landen - in diesem Fall also noch Android 13.

Redmi Note 11

Fazit

Mit den Redmi-Note-11-Smartphones bringt Xiaomi die Konkurrenz im Einsteiger- und Mittelklassesegment ordentlich unter Druck. Vor allem deswegen, weil der Hersteller damit Funktionen und Spezifikationen in eine leistbare Preiskategorie bringt, die man sonst nur bei wesentlich teureren Geräten findet.

Die Rede ist hier in erster Linie von einem AMOLED-Screen mit hoher Refresh-Rate, einer 108-MP-Kamera und einem ausdauerndem Akku mit einer extrem hohen Ladeleistung.

Redmi Note 11 Pro 5G

Im Vergleich mit anderen Smartphones, die rund 300 Euro kosten, kann das Redmi Note 11 Pro 5G durch und durch überzeugen. Das Display ist nahezu makellos, die Ausstattung ist umfangreich, der Lieferumfang lässt keine Wünsche offen und der Akku hält lange durch und ist besonders schnell wieder aufgeladen.

Auch bei der Kameraqualität braucht das Redmi Note 11 Pro 5G den Vergleich mit der Konkurrenz nicht scheuen. Das Smartphone liefert zum Teil hervorragende Bilder, die in diesem Preisbereich keine Selbstverständlichkeit sind.

Redmi Note 11

Das günstigere Redmi Note 11 ist vor allem durch seinen niedrigen Preis von 200 Euro ein interessantes Gerät. In diesem Preissegment wird man derzeit kein besseres Handy finden - das betrifft vor allem das hochauflösende 90-Hz-AMOLED-Display und die generelle Ausstattung.

Angesichts des niedrigen Preises sollte man sich von der Kameraqualität grundsätzlich nicht allzu viel erwarten, brauchbare Bilder sind aber allemal drin.  

Preise der Redmi-Note-11-Reihe

Redmi Note 11 Pro 5G

  • 6/64 GB - 329 Euro
  • 6/128 GB - 349 Euro
  • 8/128 GB - 379 Euro
  • verfügbar ab Anfang April 2022

Redmi Note 11 Pro

  • 6/64 GB - 279 Euro
  • 6/128 GB - 299 Euro
  • 6/128 GB - 329 Euro
  • verfügbar ab Anfang April 2022

Redmi Note 11S

  • 6/64 GB - 249 Euro
  • 6/128 GB - 269 Euro
  • verfügbar ab Anfang April 2022

Redmi Note 11

  • 4/64 GB - 199 Euro
  • 4/128 GB - 229 Euro
  • 6/128 GB - 249 Euro
  • verfügbar ab 24. Februar 2022

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Florian Christof

FlorianChristof

Großteils bin ich mit Produkttests beschäftigt - Smartphones, Elektroautos, Kopfhörer und alles was mit Strom betrieben wird.

mehr lesen Florian Christof

Kommentare