© APA/AFP/TIMOTHY A. CLARY / TIMOTHY A. CLARY

Produkte
02/21/2019

Von Platz 1 auf 17: Apple ist nicht mehr das innovativste Unternehmen

Das jährliche Fast-Company-Ranking straft Apple mit einem tiefen Fall ab. Vor allem chinesische Unternehmen stehen weit vorne.

Lange galt Apple als das „innovativste Unternehmen der Welt“, doch in den vergangenen Jahren wurde dieser Ruf immer wieder in Zweifel gestellt. Nun hat das Branchenmagazin Fast Company diesen Eindruck in seinem neuesten Innovations-Ranking bestätigt. Apple muss darin den Spitzenplatz räumen und fällt auf Platz 17 zurück. Als „innovativstes Unternehmen des Jahres 2018“ wurde die chinesische Plattform Meituan Dianping ausgezeichnet.

Über diese können Nutzer Essen, Dienstleistungen und Produkte von lokalen Anbietern bestellen und diese anschließend bewerten. Das Unternehmen wird als eine Kombination aus Gruppenkauf-Portalen wie Groupon und Bewertungsplattformen wie Yelp und TripAdvisor beschrieben. Allein in der ersten Jahreshälfte 2018 führten mehr als 350 Millionen Nutzer aus 2800 Städten 27,7 Transaktionen auf der Plattform durch.

Hinter Meituan Dianping landete mit Grab ein weiteres asiatisches Unternehmen, ein Uber-Konkurrent aus Singapur. Auf Platz drei und vier folgen die US-Basketballliga NBA und Disney. Vor Apple liegen zahlreiche weiterer US-Konkurrenten, unter anderem der Zahlungsdienstleister Square (Platz acht), Streaming-Plattform Twitch (Platz zehn) und die Handelskette Target (Platz elf). Apple kann sich damit trösten, dass man weiterhin Platz eins in der Kategorie „Consumer Electronics“ belegt, vor Kano (Hersteller von Bastel-Sets für Kinder, mit denen diese Programmieren und Elektrotechnik lernen sollen), Google und Microsoft.

A12 Bionic als großes Plus

Das Ranking wird laut Fast Company, das hierzulande wohl am besten mit der Wirtschafszeitschrift Business Punk vergleichbar ist, von „rund drei Dutzend Redakteuren, Reportern und anderen Beitragenden“ erstellt. 2017 konnte Apple den Spitzenplatz erobern. Fast Company rechtfertigte dies damals mit neuen Produkten, wie dem fast rahmenlosen iPhone X, dem Augmented-Reality-SDK ARKit sowie Software-Lösungen für medizinische Zwecke, wie CareKit und ResearchKit. Dieses Jahr hielt man Apple lediglich die Entwicklung des hauseigenen 7-Nanometer-Chips A12 Bionic zugute.