© Xiaomi

Produkte
05/20/2020

Xiaomi bringt Router mit WiFi 6 um 40 Euro

Das Gerät kommt auch mit Mesh-Unterstützung, um größere Flächen abdecken zu können.

Nur wenige Monate nach der Markteinführung des Mi AIoT AX3600 hat Xiaomi nun seinen zweiten WiFi-6-Router mit neuem Design und unterschiedlichen Features herausgebracht. Ein integriertes Kühlsystem hält die Temperatur gering, eine versteckte Dualband-Hochleistungsantenne ermöglicht eine 360-Grad-Netzabdeckung. Beide Frequenzbereiche, 2,4 Ghz und 5GHz, sind mit zwei Qorvo-Leistungsverstärkern ausgestattet, die die Signalstärke um 4dB erhöhen. Das steigert die Netzabdeckung um 50 Prozent, wie Gizmochina berichtet.

Mesh-Netzwerk

Der Router verfügt zudem über 256 MB RAM und unterstützt Mesh-Netzwerke. Bis zu 128 Geräte an unterschiedlichen Standorten können so gleichzeitig vernetzt werden. 

Im AX1800 ist außerdem der Quad-Core-Prozessor APQ6000 von Qualcomm mit NPU (Neuromorpher Prozessor) eingebaut. Unterstützt wird zudem die OFDMA-Technologie, die aktualisierte Version der FDM-Technologie (Frequency-Division Multiplexing). Damit werden Informationspakete in separate Bänder aufgeteilt, und in separaten Signalen übertragen.

Seit 15. Mai ist der AX1800 zum Vorverkauf in China verfügbar. Die Markteinführung in Europa ist noch unklar – der Preis beläuft sich umgerechnet auf etwa 40 Euro.

Höhere Geschwindigkeit

Einer der Hauptvorteile eines Wi-Fi 6 ist die potenziell höhere Geschwindigkeit. Während der Vorgänger 802.11ac bzw. Wi-Fi 5 Daten mit maximal 7 Gbps überträgt, sind bei Wi-Fi 6 theoretisch bis zu 10 Gbps möglich.

Derartige Zahlen sind aber grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen, da sie in der Regel unter Laborbedingungen mit lediglich zwei verbundenen Geräten und ohne jegliche störende andere Signale gemessen werden. Aber auch unter Realbedingungen dürfte Wi-Fi 6 ein deutlich höheres Geschwindigkeitspotential haben als seine Vorgänger. 

Nicht für jeden geeignet

Für den WLAN-Router zu Hause ist diese Steigerung der Geschwindigkeit aber nur in Extremfällen wirklich merkbar. Wer nicht regelmäßig große Datenmengen (im Gigabyte-Bereich) über das Netzwerk transferiert, braucht derartige Bandbreiten heute kaum.

Wenn man per WLAN nichts anderes macht, als online zu gehen, braucht man die höhere Datenrate vermutlich nicht - es sei denn, man nutzt ein Angebot eines österreichischen Internet-Providers mit bis zu einem Gbps Geschwindigkeit und will dies voll ausnutzen. Dann benötigt man einen WiFi-6-Router und ein entsprechendes Endgerät, falls Surf-Geschwindigkeiten jenseits der 700-Mbps-Marke erreicht werden sollen.