© APA/HERBERT PFARRHOFER / HERBERT PFARRHOFER

Science
03/31/2019

Facebook experimentierte mit „Taubennetzwerk“

Um schnelles Internet in entlegene Gebiete zu bringen, setzte Facebook auch auf vogelähnliche Drohnen.

Facebooks Internet-Drohne Aquila, die im vergangenen Jahr eingestellt wurde, war bei weitem nicht das einzige Projekt, mit dem das Online-Netzwerk entlegene Gebiete mit Internet versorgen wollte. Wie Business Insider berichtet, experimentierte Facebook auch mit kleinen, vogelähnlichen Drohnen, die das Streamen von datenintensiven Inhalten in Gegenden mit schwachen Internet-Verbindungen ermöglichen sollten.

Vogelähnliche Drohnen

Benannt war es nach der kalifornischen Insel Catalina, die mit einem Brieftaubennetzwerk von sich reden machte. Tatsächlich ähnelten die Facebook-Drohnen laut Business Insider eher Spatzen. Sie waren mit kleinen SSDs versehen, die offenbar Daten weiterreichen sollten. Über die genaue Funktionsweise gibt es Unklarheiten. Denkbar ist, dass sie eine Art Mesh-Netzwerk bilden sollten, das als eine Art Bindeglied zwischen Smartphones und stabileren Verbindungen fungiert.

Kurze Lebensdauer

Bevor es jedoch zu ersten Tests des 2017 gestarteten Projekts kommen konnte, war es laut Business Insider auch schon wieder Geschichte. Kurz nach dem Aus für Aquila im Juni 2018 wurde auch das Projekt Catalina eingestampft. Neben Drohnen stellte Facebook aber auch Versuche mit Internet-Verbindungen mittels Laser an. Gemeinsam mit Airbus arbeitet der Internetkonzern auch nach wie vor an Höhenplattformen oder HAPS (High Altitude Platform Stations) die entlegene Gebiete aus erdnahen Umlaufbahnen mit Internet versorgen sollen.