Small beagle in tall grass in forest

© Getty Images/iStockphoto / igorr1/IStockphoto.com

Science
07/19/2020

Hunde nutzen Erdmagnetfeld, um Abkürzungen zu nehmen

Tschechische Forscher fanden heraus, dass frei laufende Hunde ein merkwürdiges Ritual haben, um sich zu orientieren.

Viele Säugetiere scheinen einen eingebauten magnetischen Kompass zu haben. Besonders gut erforscht ist dieser Umstand bei wandernden Tieren, etwa Zugvögeln. Forscher haben einen solchen Sinn für das Erdmagnetfeld nun aber auch bei Hunden nachgewiesen. Wie das Science Magazine berichtet, haben vor allem Wissenschaftler der Tschechischen Agraruniversität Prag hierbei Erfolge erzielt.

Mit GPS verfolgt

2013 hat Hynek Burda bereits aufgezeigt, dass sich Hunde beim Urinieren und Stuhlgang gerne auf einer Nord-Süd-Achse ausrichten. In einer darauf folgenden Studie hat Burdas Kollegin Katerina Benediktova nun untersucht, ob Hunde auch beim Navigieren durch unbekanntes Gelände das Erdmagnetfeld nutzen. Gemeinsam mit Kollegen ließ Benediktova Hunde den Geruchsspuren von Tieren folgen, während ihre Besitzer zurückblieben. Den Hunden wurden GPS-Sender verpasst, um ihre Routen genau mitzuverfolgen.

Ritual vor dem "Scouting"

Um zurückzukommen, wählten die Hunde zweierlei Taktiken. Bei ersterer folgten sie einfach den eigenen Geruchsspuren, um den gekommenen Weg zurückzulaufen. Die Taktik wurde "Tracking" genannt. Beim "Scouting" hingegen wählten die Hunde andere, teilweise kürzere Routen, um zum Ausgangspunkt zurückzugelangen. Bevor sie diesen, ihnen völlig unbekannten Weg wählten, blieben die Hunde in 170 von 223 Fällen stehen, um rund 20 Meter entlang einer Nord-Süd-Achse entlangzulaufen.

Magneten im Halsband

Dieses merkwürdige Ritual half den Hunden offenbar, sich zu orientieren. Die Hunde finden dadurch heraus, wo sie in Bezug auf ihre bereits zurückgelegte Route befinden und wohin sie laufen müssen, um zurückzukommen. Um den eingebauten Kompass der Hunde weiter zu erforschen, planen Benediktova und Burda nun weitere Versuche. Dabei wollen sie Magnete in die Hundehalsbänder einbauen, um herauszufinden, ob dies ihren Orientierungssinn beeinträchtigt. 1980 wurde ein ähnliches Experiment bereits mit Menschen durchgeführt. Die Magneten störten den intuitiven Orientierungssinn tatsächlich.