© NASA/Goddard/Arizona State University

Science

Die Erde dreht sich schneller: Kürzester Tag seit 50 Jahren gemessen

Die Erde dreht sich plötzlich schneller. Sie benötigte am 29. Juni für eine 24-Stunden-Umdrehung 1,59 Millisekunden weniger als gewöhnlich laut timeanddate.com. Damit ist dieser Tag der kürzeste seit Beginn der Messungen der Rotationsgeschwindigkeit in den 1960-Jahren.

Erde rotiert immer schneller

2020 knackte die Erde zuletzt ihren Rekord. Nachdem sie sich in den vergangenen Jahrzehnten verlangsamt hatte, dreht sie sich seit einigen Jahren immer schneller und schneller.

Über die Ursache der zunehmenden Geschwindigkeit gibt derzeit nur Mutmaßungen. Wissenschaftler*innen glauben, das Phänomen könnte mit dem sogenannten „Chandler Wobble“ zusammenhängen – eine periodische Änderung der Ausrichtung der Erdachse. Etwa alle 430 Tage verschiebt sich die Achse an den Polen um rund 9 Meter.

Dazu, wie dieses „Taumeln“ der Erde entsteht, gibt es verschiedene Theorien. Einige Studien weisen darauf hin, dass die Gezeiten und Druckschwankungen auf dem Meeresboden eine Rolle spielen könnten.

Negative Schaltsekunde in Aussicht

Was passiert, sollte sich die Erde weiterhin so schnell drehen? Wie die futurezone berichtete, könnte eine Schaltsekunde von unserer jetzigen Uhrzeit abgezogen werden. Bislang war es immer nur notwendig, eine hinzuzufügen.

Eine solche Umstellung klingt harmlos. Sie konnte allerdings schwerwiegende Folgen für die weltweite IT haben. Bei einer hinzugefügten Schaltsekunde im Jahr 2012 kam es zu Ausfällen bei Reddit, 2017 beeinträchtigte eine Umstellung den Cloudanbieter Cloudflare.

Weitreichende Folgen für IT

Gegenüber ABC News gibt das australische „National Measurement Institute“ allerdings Entwarnung. Das Löschen einer Schaltsekunde sei weniger problematisch als ein Hinzufügen, heißt es. Wird eine Schaltsekunde ergänzt, drehe man im Grunde genommen die Zeit zurück. Dies könne zu Problemen bei Programmierungen führen, da diese davon ausgehen, die Zeit laufe nur vorwärts. Beim Löschen einer Sekunde hingegen springt man in der Zeit voraus, was für IT-Infrastrukturen weniger problematisch sein sollte.

Facebook-Mutter Meta warnt vor den Gefahren der negativen Schaltsekunde. Es schreibt in einem Blogpost, ein Abziehen von Schaltsekunden könnten „verheerende Auswirkungen“ auf Netzwerke und Server haben. Auch andere Internet-Riesen halten die Schaltsekunde für sinnlos.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare