© CNSA

Science
07/22/2020

Österreich ist bei chinesischer Mars-Mission mit an Bord

Forscher des Grazer Instituts für Weltraumforschung der ÖAW steuern das Know How für die Technik des Magnetometers bei.

China startet seine Mars-Mission mit einem rotweißroten Farbtupfen: Auf der Rakete „Langer Marsch 5“, die am 23. Juli die Raumsonde Tianwen-1 auf den Weg zum Mars bringen soll, prangt prominent das Logo der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG - als kleiner Dank für die gute Kooperation der beiden Länder im Weltraum, wie die FFG am Dienstag mitteilte.

Die erste chinesische Mars-Mission Tianwen-1 soll vom Weltraumbahnhof Wenchang in der chinesischen Provinz Hainan starten. Sie besteht aus einem Orbiter, einem Landemodul und einem Marsrover. Die Raumsonde wird etwa sieben Monate bis zum Roten Planeten unterwegs sein.

Mars erkunden

Dann soll das Landemodul samt Rover freigesetzt werden, während der Orbiter in der Marsumlaufbahn bleibt, um den Mars mit sieben wissenschaftlichen Geräten zu vermessen und zu erkunden. Klappt die Landung soll der rund 200 Kilo schwere Marsrover mit seinen sechs Messgeräten drei Monate lang Bodenproben nehmen und nach Anzeichen für Wasser auf dem Mars suchen.

Eines der wissenschaftlichen Geräte am Orbiter ist ein Magnetometer, das von der University of Science and Technology China in Hefei gebaut wurde. Das in Graz ansässige Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) hat beim Design speziell der Digitalelektronik geholfen und eine spezielle Kalibriermessung mit den Flugsensoren durchgeführt, erklärte Werner Magnes vom IWF gegenüber der APA. Für die Zusammenarbeit hat die FFG ein Kooperationsabkommen mit der chinesischen Seite abgeschlossen.

Vierpunkt-Magnetfeldmessung

Das IWF sei in den 1980er-Jahren mit Phobos 1 und 2 sowie in den 1990er-Jahren mit Mars-96 an russischen Mars-Missionen mit Magnetometern beteiligt gewesen und es gebe nach wie vor großes Interesse an der Magnetosphären-Forschung beim Mars. Gemeinsam mit dem Magnetometer am Rover der chinesischen Mission sowie jenen auf der Maven-Mission und dem In-Sight-Lander (beide NASA) werde es damit erstmals eine Vierpunkt-Magnetfeldmessung auf dem Mars geben.