© SpaceX

Science
09/16/2019

SpaceX zeigt spektakuläre Videos von Tests mit bemannter Raumkapsel

Nach einer schweren Explosion der Crew-Dragon-Kapsel zeigt SpaceX nun, wie die leistungsfähigen SuperDraco-Triebwerke funktionieren.

Im April ist eine Crew-Dragon-Kapsel von SpaceX bei Triebwerktests explodiert - ein schwerer Rückschlag für das bemannte Raumfahrtprogramm des Unternehmens. Eine "Anomalie" beim Zünden von Triebwerken führte zur Explosion, wie SpaceX später bestätigte.

Nun ist man darum bemüht, das Bild wieder gerade zu rücken. Mehr als 700 Mal seien die Notfall-Triebwerke der bemannten Raumkapsel erfolgreich getestet wurden, schreibt SpaceX auf Twitter und veröffentlicht gleichzeitig ein Video, das die spektakulären Tests der SuperDraco-Triebwerke zeigt.

Extrem leistungsstarke Triebwerke

Eine Crew-Dragon-Kapsel verfügt über acht derartiger Triebwerke. In einem Notfall können die SuperDraco-Triebwerke laut SpaceX die Kapsel in 7,5 Sekunden rund 800 Meter weit befördern. Dabei würde die Crew Dragon eine Geschwindigkeit von rund 700 km/h erreiche.

Die SuperDraco-Triebwerke der Crew Dragon werden nur im Notfall aktiviert. Diese stärkeren Triebwerke dienen unter anderem dafür, die Kapsel bei einer Raketen-Fehlfunktion schnell von der Trägerrakete weg zu befördern (Launch Escape System), sollen aber auch das Aufsetzen der Kapsel bei einer Landung sanfter gestalten. Für das Manövrieren im Weltall hat die Raumkapsel eigenen, schwächere Triebwerke. 

Erster bemannter SpaceX-Raumflug noch dieses Jahr

Die Notfall-Tests mit der Raumkapsel sollen im Oktober oder November abgeschlossen sein. SpaceX hofft, noch in diesem Jahr erstmals Astronauten mit der neuen Crew-Dragon-Kapsel in den Orbit zu befördern.

Eine unbemannte Crew-Dragon-Kapsel hatte im März erstmals erfolgreich an die ISS angedockt. Der SpaceX-Konkurrent Boeing hat seine bemannte Raumkapsel Starliner noch nicht in den Orbit befördert.