© /DaniloAndjus/iStockphoto

Apps

Game Boy und Co: Die besten Emulator-Apps für das Smartphone

Während heutzutage immer mehr Kinder mit dem Smartphone groß werden, waren es frühere andere Geräte, die die Kindheit begleitet haben. Dreamcast, NES oder PlayStation hießen die stationären Unterhalter, vor allem der Game Boy war auch unterwegs ein wichtiger Begleiter für Jung und Alt.

Mobiles Gaming findet heutzutage Großteils auf dem Smartphone statt. Während Candy Crush und Co. viele begeistern, würden andere aber gerne auch auf alte Title aus früheren Zeiten zugreifen können. Spiele wie etwa Pokemon Rot gibt es so nämlich nicht in den App Stores zu laden. Dankenswerterweise gibt es mithilfe von Emulatoren aber einen Ausweg.

Ob PlayStation, Game Boy oder SNES, für fast jede Konsole ist mittlerweile ein Emulator erhältlich. Zumindest Android-Nutzer können diese auch schnell und unkompliziert herunterladen.

Wir stellen euch diese Emulator-Apps vor:

  • ClassicBoy Gold: Android
  • Citra Emulator: Android
  • PPSSPP: Android (und iOS)
  • RetroArch: Android (und iOS)

ClassicBoy Gold

Liebhaber der guten alten Konsolen sind bei ClassicBoy Gold an der richtigen Adresse. Die App mit der Zusatzbezeichnung Gold gilt als Nachfolger von ClassicBoy und bringt jede Menge Features und unterstützte Konsolen mit sich. ClassicBoy Gold versammelt unzählige legendäre Konsolen unter einer Haube. Dazu zählen PlayStation, Sega Genesis, Sega, CD, verschiedene Game-Boy-Varianten sowie Nintendo 64 und NES.

Selbstverständlich bringt auch ClassicBoy Gold neben einem bunten Strauß an unterstützen Konsolen die wichtigsten Features mit. Darunter das Speichern und Laden von Spielständen, die Verwendung externer Gamepads und einige Zusatzoptionen, um an Grafik und Sound zu basteln.

In der App erwarten uns die bekannten Prozesse. Sofern wir eine Konsole einsetzen wollen, kann diese im Hauptmenü ausgewählt werden. Diese ist dann entweder sofort startklar oder benötigt noch den Einsatz externer Plugins. Über den eigenen File-Browser können dann die Spiele in unserem Besitz eingespeist bzw. gestartet werden.

ClassicBoy Gold ist kostenlos für Android erhältlich.

Citra Emulator

Einer der neusten Vertreter auf dem Markt ist der Citra Emulator. Hierbei handelt es sich um einen Emulator des Nintendo 3DS. Citra bietet vom Funktionsumfang alles wichtige, was ein Emulator mitbringen sollte. Die Unterstützung von externen Gamepads ist genauso gewährleistet wie etwa das Speichern und Laden von Spielständen, die das Fortsetzen der virtuellen Spielinstanzen erlaubt.

Auch die originale Hardware wird von Citra emuliert und erlaubt den Einsatz von Kamera, Mikrofon und den Beschleunigungssensoren. Citra selbst ist simpel aufgebaut. Nach dem Start der App landen wir direkt in der Gameliste. Hier können wir sämtliche unserer Spiele platzieren, die in unserem Besitz sind. Dank buntem Icon und eigener Benennung lassen sich gerade große Listen schneller Unterscheiden.

Je nach Gerät ermöglicht Citra außerdem eine Grafikoptimierung, um etwa Texturen und Auflösung optimal an den Smartphone-Bildschirm anzupassen.

Citra ist kostenlos für Android erhältlich.

PPSSPP

PPSSPP ist, wie der Name bereits erahnend lässt, ein Emulator für Sonys PlayStation Portable, kurz genannt PSP. Die erste echte Handheld-Konsole von Sony sorgte damals für Begeisterung und hat noch heute eine große Anhängerschaft. Mit PPSSPP sind Liebhaber der 2004 erschienenen Konsole bestens versorgt.

Der Emulator gilt als der momentan beste PSP-Emulator auf dem Markt und kommt mit einer Vielzahl an Spielen zurecht. Selbstverständlich unterstützt auch PPSSPP die wichtigsten Funktionen für Anwendungen in diesem Bereich. Neben vielen kleinen Tweaks unter anderem für Grafik und Auflösung ist auch die Unterstützung für externe Controller mit an Bord. Fans des Sony-Feelings können so einen der neueren PlayStation-Controller verbinden und ins PSP-Universum eintauchen.

In Sachen Interface wirkt PPSSPP im Gegensatz zu vielen anderen Emulator-Apps fast futuristisch. In einem übersichtlichen Dashboard können wir alle unsere Games einsehen und direkt starten. Auch das Laden von Inhalten geht über einen eigenen Menüpunkt schnell von der Hand.

PPSSPP ist kostenlos für Android erhältlich.

RetroArch

Zu einer der umfangreichsten und gleichzeitig poliertesten Anwendungen unter den Emulatoren gehört RetroArch. Das Open-Source-Projekt kann gleich mit mehreren Features aufwarten, die das Gamer-Herz höherschlagen lassen. Dank des breiten Aufbaues kümmert sich RetroArch um die Emulation sämtlicher wichtiger Konsolen.

Die App greift dafür auf unzählige vorhandene Open Source Emulatoren zu und vereint diese an einem Ort. Vertreten sind unter anderem NES, SNES, N64, PlayStation und jede Menge Game-Boy-Varianten. RetroArch unterstützt alle für die Emulation wichtigen Features. Speichern und Laden von Spielständen wird genauso unterstützt wie der Einsatz von externen Gamepads. Dank Input-Remapping und der Möglichkeit, sämtliche Steuerungen anzupassen, erhalten wir die volle Kontrolle über die verschiedenen Eingabemethoden.

Je nach Konsole können bei RetroArch auch Cheats geladen werden. Eine Besonderheit von RetroArch ist NetPlay. Hier können Multiplayer-Inhalte mit anderen Spielern gespielt werden. Nicht nur die Features zeichnen RetroArch aus, auch das Design der Anwendung lässt kaum Wünsche offen. Die Menüführung ist übersichtlich und unkompliziert und erlaubt das schnelle Laden von neuen Games sowie alten Spielständen.

RetroArch ist kostenlos für Android erhältlich.

Sonderfall iOS

Wie so oft kocht Apple auch beim Thema Emulatoren ein eigenes Süppchen. Da die App-Store-Bestimmungen von Apple das Emulieren von Code innerhalb einer App untersagen, finden sich in Apples Store quasi keine Emulatoren wie sie etwa bei Google im Play Store erhältlich sind.

Nutzer, die trotzdem gerne einen Emulator auf iPhone und iPad nutzen möchten, bleibt lediglich die Nutzung von Alternativen. Einige Emulatoren werden etwa als IPA zum Sideloading angeboten. So sind etwa RetroArch oder PPSSPP auch als Download direkt beim Entwickler für iOS erhältlich. Wer keinen Entwickler-Account bei Apple besitzt, muss solche Anwendung aber alle sieben Tage erneut installieren. Im Internet finden sich dazu haufenweise Webseiten, die dieses Sideloading ohne Einschränkungen und per One-Click anbieten.

Da hierfür jedoch Unternehmenszertifikate missbraucht werden und dem Anbieter vertraut werden muss, ist von solchen Angeboten eher abzuraten. Eine weitere Möglichkeit für verzweifelte iOS-Nutzer ist die Installation via Cydia. Der Großteil der Emulatoren ist in Repos vorhanden und kann über den alternativen Store installiert werden.

Um Cydia nutzen zu können ist jedoch ein Jailbreak vonnöten. Ein Unterfangen, das nicht nur schnell kompliziert werden kann, sondern auch die Sicherheit des Gerätes langfristig gefährden kann.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Amir Farouk

Early-Adopter. Liebt Apps und das Internet of Things. Schreibt aber auch gerne über andere Themen.

mehr lesen Amir Farouk

Kommentare