FILE PHOTO: A man walks past an advertisement promoting the 5G data network at a mobile phone store in London

© REUTERS / Toby Melville

B2B
02/16/2020

Apple arbeitet an eigener 5G-Antenne

Weil Qualcomms Antennen nicht dünn genug sind, will Apple für sein kommendes 5G-iPhone die Antenne selbst entwickeln.

Apples nächste iPhone-Generation, die voraussichtlich im Herbst vorgestellt wird, soll auch 5G unterstützen. Die 5G-Chips dürften dabei ebenso wie beim Konkurrenten Samsung, der bereits 5G-Smartphones auf dem Markt hat, von Qualcomm kommen. Die 5G-Antennen des Herstellers sind Apple aber offenbar nicht schlank genug. Laut Fast Company müssten die kommenden iPhones deshalb etwas dicker sein. Das ist Apple ein Dorn im Auge, weshalb nun an einer eigenen 5G-Antenne gearbeitet werde, heißt es.

Antennagate

Apple hatte bislang mit selbstentwickelten Antennen allerdings keine gute Hand bewiesen. Beim iPhone 4 brachen Gespräche unvermutet ab, wenn das Gerät an der Unterseite gehalten wurde. Das ging als „Antennagate“ in die IT-Geschichte ein und sorgte für viel Spott.

Apple stoßen - laut der „Fast Company“-Quelle - auch die Lizenzgebühren an Qualcomm sauer auf. Der iPhone-Hersteller legte zwar erst im vergangenen Jahr einen Patentstreit mit dem Hersteller bei, arbeitet aber auch bereits an eigenen 5G-Chips. Dafür wurde Intels Modem-Sparte übernommen. Wann die hauseigenen Chips zum Einsatz kommen werden, lässt sich derzeit noch nicht absehen.

Eine Entscheidung welche 5G-Antenne im nächsten iPhone verbaut wird, soll laut Fast Company vor dem Sommer fallen.