US-AUCTION-NFT-SOURCECODE

© APA/AFP/TIMOTHY A. CLARY / TIMOTHY A. CLARY

Digital Life

5,4-Millionen-Dollar-NFT hatte einen Fehler

Tim Berners-Lee, der "Vater" des World Wide Web, hat in einer aufsehenerregenden Auktion ein Non-Fungible Token mit dem Quellcode des WWW versteigert. 5,4 Millionen Dollar wurden bei der Versteigerung von Sotheby's eingenommen. Nun stellt sich heraus, dass ein Teil des versteigerten Pakets ursprünglich einen Fehler enthalten hat.

Umwandlung in HTML

Der Fehler lag in einer 30-minütigen Animation, bei der der WWW-Code auf einem Bildschirm eingetippt wird. Weil für den Videodreh offenbar eine App oder ein Web-Dienst verwendet wurde, wurden Zeichen im ursprünglichen Objective-C-Code in ein HTML-Format umgewandelt. Die Klammern (< und >) wurden solcherart zu (&lt; und &gt;). Ausführbar wäre der Code damit nicht. Dem Sicherheitsforscher Mikko Hypponen von F-Secure fiel das als Erstem auf, wie Gizmodo berichtet.

Wo ist das inkorrekte Original?

Laut Ars Technica wurde die Animation auf der Sotheby's-Webseite verbreitet, allerdings erkannten die Urheber den Fehler rasch. Eine korrigierte Version der Animation tauchte auf. Versteigert wurde offenbar die korrigierte Version. Das wirft nun allerdings die Frage auf, was mit der ursprünglichen Animation passiert ist. Das ursprüngliche NFT mit der Original-Animation müsste im Prinzip zurückgenommen worden sein. Es sollte aber noch existieren.

Gibt es ein noch wertvolleres NFT?

Dadurch stellt sich wiederum die Frage, ob Sotheby's nun auf einem NFT mit verewigtem Fehler sitzt. Ein solches könnte theoretisch sogar mehr wert sein als das nun tatsächlich versteigerte NFT. Diverse Beispiele aus der Vergangenheit zeigten, dass fehlerhafte Produkte, etwa falsch geprägte Münzen, im Nachhinein durch ihre Seltenheit weit höhere Werte als korrekte Produktionen haben können.

Mehr News zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen lest ihr auf unserem Krypto-Channel futurezone.at/krypto.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare