More than 5 million people in Beijing using new 5G network

© EPA / WU HONG

Digital Life

5G-Messung: Emissionen weit unter Grenzwert

Das Forum Mobilkommunikation (FMK), die Interessensvertretung der österreichischen Mobilfunkbranche, hat ihre nach eigenen Angaben erste 5G-Messung nach der in Österreich anzuwendenden Messtechniknorm OVE EN 62232 durchgeführt. Für die nächste Mobilfunkgeneration 5G wurde dabei der niedrigste Wert gemessen, heißt es in einer Mitteilung des FMK vom Montag. Das 5G-Signal habe lediglich 0,0002 Prozent des zulässigen Grenzwertes ausgemacht.

GSM mit höchsten Emissionen

Auch UMTS- und LTE-Aussendungen lagen mit 0,0003 Prozent in einem ähnlichen Bereich. Das "stärkste" Signal wurde bei GSM 900 gemessen, das auf eine Grenzwerteausnutzung von 0,1 Prozent kam.

Konkret fand die Messung bei der Summerstage im 9. Wiener Gemeindebezirk statt. Gemessen wurden die Werte der gegenüberliegenden Mobilfunkstation. Die Messung wurde auch auf Video dokumentiert.

Österreichweit rechnet das FMK damit, dass sich nach dem Vollausbau von 5G die Summe aller Mobilfunk-Aussendungen an stark frequentierten Plätzen um 0,3 bis 0,4 Prozentpunkte auf auf 1,3 Prozent Grenzwerteausnutzung erhöhen wird.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!