US-POLITICS-INTERNET-TRUMP-SOCIAL MEDIA-SPEECH

© APA/AFP/CHRIS DELMAS / CHRIS DELMAS

Digital Life

Anonymous kapert neues Trump-Netzwerk, bevor es überhaupt gestartet ist

Am Mittwoch kündigte der frühere US-Präsident Donald Trump den Start seines eigenen sozialen Netzwerkes "Truth Social" an, wenige Stunden später wurde die Plattform bereits Ziel eines Angriffs des Anonymous-Kollektivs.

Den Angreifer*innen sei es gelungen, Zugriff auf eine private Version des Netzwerks zu erlangen, berichtet die "New York Times". Dort sollen sie Fake-Accounts für Trump und seinen Vertrauten angelegt und unter anderem Bilder von Schweinen, die ihre Notdurft verrichten, veröffentlicht haben.

Trump hatte "Truth Social" kurz davor präsentiert. Der Ex-US-Präsident, der von Twitter und Facebook nach dem Sturm seiner Anhänger*innen auf das US-Kapitol kurz vor Ende seiner Amtszeit gesperrt wurde, wollte mit dem Netzwerk nach eigenen Angaben der "Tyrannei" der großen Tech-Unternehmen die Stirn bieten.

Code geklaut

Dem Netzwerk, das sich an Twitter anlehnt, und in dem Postings als "Truths" ("Wahrheiten") bezeichnet werden, droht auch weiteres Ungemach. Denn der darunterliegende Code dürfte zu großen Teilen von Mastodon, einem auf den Schutz der Privatsphäre seiner Nutzer*innen fokussierten Online-Netzwerk stammen.

Wie Vice berichtet, wurde der zwar unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Allerdings sieht die Lizenz auch vor, dass modifizierte Versionen zur öffentlichen Überprüfung zugänglich gemacht werden müssen. Das geschieht bei Trumps Netzwerk nicht. Es wird sogar behauptet, dass der gesamte Quellcode seiner Software "proprietär" sei. Das er von woanders übernommen wurde, wird nicht erwähnt.  

Mastodon-Gründer Eugen Rochko kündigte gegenüber TPM bereits an, rechtliche Schritte gegen die Lizenzverletzung unternehmen zu wollen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare