© Kurier / Gerhard Deutsch

Digital Life
10/19/2019

Auch Philippa Straches Facebook-Seite ist jetzt weg

Nachdem in der Nacht auf Samstag Straches Facebook-Profil offline genommen wurde, ist nun auch die Seite seiner Frau weg.

Die Eskalation um den Facebook-Auftritt des Politiker-Ehepaars Strache geht eine Stufe weiter. Nachdem die FPÖ nach Ablauf eines Ultimatums durch Straches Anwalt kurz vor Mitternacht die umkämpfte Facebook-Seite "HC Strache" mit 800.000 Follower abschaltete, ist nun auch der offizielle Auftritt seiner Ehefrau Philippa Strache offline. Im Fall von Philippa Strache geht es um ein Profil mit 31.000 Fans. Sollte tatsächlich die FPÖ hinter der Aktion stecken, würde das bedeuten, dass sie die Zugangsdaten auch zu dieser Seite hatte und offenbar auch in diesem Fall die Eigentümerschaft beansprucht.

Schon am Freitagabend hatte die Partei in einer Presseaussendung angekündigt, nicht nur die "HC Strache"-Fanseite, sondern auch andere "Soziale-Medien-Seiten" stillzulegen, um Straches Persönlichkeitsrechte zu wahren. Um welche Seiten es sich dabei handeln würde, ließ die Partei offen. Sollte nun auch Philippa Straches Profil betroffen sein, dürfte auch dies ein juristisches Nachspiel haben. Heinz-Christian Strache selbst richtete der Partei unmissverständlich aus, dass mit ihm wohl auch politisch - etwa mit einer neuen Partei - zu rechnen sein wird.

Strache mit Nachricht an die Partei

"Jedes Ende ist ein neuer Anfang. Keine Sorge, ich komme nicht nur auf der Facebookfanseite wieder", schrieb Strache am Samstag auf seiner privaten Facebook-Seite. Zumindest unter FPÖ-Wählern könnte eine "Strache-Partei" möglicherweise punkten. Eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschers Peter Hajek für ATV ergab, dass etwa 14 Prozent der FPÖ-Wähler "ganz sicher" und 35 Prozent "möglicherweise" eine Partei mit Philippa und Heinz-Christian Strache wählen würden. 19 Prozent würden das "eher nicht" und 24 Prozent "ganz sicher nicht" tun.