Bank of England in London

© REUTERS / Clodagh Kilcoyne

Digital Life

Bank von England warnt vor Dominoeffekt durch Bitcoin

Ein hochrangiger Vertreter der Bank of England hat darauf hingewiesen, dass die Kryptowährung Bitcoin “wertlos” werden könnte und Investor*innen darauf vorbereitet sollen, alles zu verlieren. Die britische Zentralbank stellt in Frage, dass die Kryptowährung einen inhärenten Wert besitzt. Der stellvertretende Direktor, Sir Jon Cunliffe, sagte, die Bank müsse auf Risiken im Zusammenhang mit der zunehmenden Popularität von den Krypto-Assets vorbereitet sein. 

“Der Preis kann ziemlich stark schwanken und [Bitcoins] könnten theoretisch oder praktisch auf Null fallen“, sagte er der BBC. Laut Cunliffe liege aktuell 0,1 Prozent der Vermögenswerte britischer Haushalte in Kryptowährungen. Schätzungsweise 2,3 Millionen Briten halten sie mit einem durchschnittlichen Betrag von etwa 300 Pfund pro Person.

Dominoeffekt befürchtet

Cunliffe sorge sich vor allem darum, dass Krypto-Assets zunehmend in das traditionelle Finanzsystem integriert werden. Die teilweise massiven Preiskorrekturen könnten dann schmerzliche Auswirkungen auf andere Märkte haben - er fürchtet eine Art Dominoeffekt

Laut dem Vertreter der Bank von England müsse man sich beeilen, regulatorische Regeln und Rahmenbedingungen zu entwickeln, um die Risiken so gut wie möglich abzufedern. "Wir müssen wirklich die Ärmel hochkrempeln und vorankommen”, so Cunliffe.

Mehr News zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen lest ihr auf unserem Krypto-Channel futurezone.at/krypto

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare