FILE PHOTO: Representations of cryptocurrencies Bitcoin, Ethereum, DogeCoin, Ripple, Litecoin are placed on PC motherboard in this illustration taken

© Reuters / Dado Ruvic

Digital Life

Selbsternannter Bitcoin-Erfinder darf 1,1 Mio. Bitcoin behalten

Ein Informatiker, der behauptet, Bitcoin erfunden zu haben, hat einen Gerichtsprozess gewonnen, der es ihm ermöglicht, einen Cache der Kryptowährung im Wert von mehreren Milliarden Dollar zu halten, berichtet BBC am Mittwoch.

Craig Wright darf 1,1 Millionen Bitcoin im Wert von 54 Milliarden US-Dollar behalten, entschied das Gericht in Miami (USA). Die Familie von Dave Kleiman, einem ehemaligen Geschäftspartner und Sicherheitsexperten, der 2013 gestorben war, hatte Anspruch auf die Hälfte des Vermögens gestellt. Wright muss der Familie jetzt zwar 100 Millionen Dollar zahlen, aber das ist im Vergleich zur Hälfte des Bitcoin-Vermögens ein Klacks. Grund für die Zahlung ist die vom Gericht festgestellte Verletzung des geistigen Eigentums.

Wer ist wirklich der Erfinder?

Laut Angaben der Familie haben die beiden Experten gemeinsam daran gearbeitet, um den ersten existierenden Bitcoin zu erschaffen. Dieser tauchte erstmals 2008 in einem neunseitigen Whitepaper auf.  Dort war von der Erfindung der Kryptowährung die Rede. Das Paper wurde damals unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto veröffentlicht. Wright behauptet, dass er hinter dem Pseudonym steckt und sieht in dem Gerichtsurteil nun zugleich bestätigt, dass er der Schöpfer der digitalen Kryptowährung sei.

"Die Jury hat offensichtlich festgestellt, dass ich es bin", sagte er laut dem BBC-Bericht. Die Familie Kleiman ist mit den 100 Mio. Dollar zufrieden. Sie sieht diese als „gerechten Anteil an dem, was David mitgeschaffen hat.“

Mehr News zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen lest ihr auf unserem Krypto-Channel futurezone.at/krypto.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare