COVID-19 pandemic in Victoria, Australia

© EPA / JAMES ROSS

Digital Life

Vermieterin lässt Geimpfte nicht übernachten, Airbnb schreitet ein

Ein Pärchen aus Melbourne wollte für ein paar Tage Urlaub machen. Aufgrund der Reisebeschränkungen regional, im Staat Victoria, in dem auch Melbourne liegt.

Auf Airbnb wurde eine Unterkunft gefunden. Bei der Buchung fragte die Vermieterin, ob sie gegen Corona geimpft sind. In der heutigen Zeit ist das eine durchaus normale Frage, also antworten sie: „Ja, wir hatten beide unsere erste Impfung.“ Die Reaktion der Vermieterin war unerwartet.

Vermieterin lehnt Geimpfte ab, um ihre Gäste zu schützen

„Ich akzeptiere keine geimpften Personen wegen Berichten von Nebenwirkungen. Außerdem wird das Virus auf ungeimpfte Personen übertragen, denen es dann schlecht geht. Ich muss meine anderen Gäste schützen. Entschuldigung für die Umstände“, sagte die Vermieterin und lehnte die Buchung ab.

Das Pärchen war erstaunt von der Antwort. Schließlich war die Vermieterin ein „Superhost“ bei Airbnb, also eine besonders gute Gastgeberin. Laut Airbnb sind Superhosts „Menschen, die sich am engagiertesten dafür einsetzen, außerordentliche Gastfreundschaft zu bieten.“ Außerdem wurde die Behauptung bereits mehrfach widerlegt, dass Personen nach der Impfung das Virus in sich tragen. Bei den COVID-19-Impfungen werden keine Lebenderreger gespritzt.

Laut Airbnb dürften geimpfte Gäste abgelehnt werden

Steve Carey, der das Zimmer buchen wollte, kontaktierte Airbnb. Der Airbnb-Support sagte, es gibt nichts in den Richtlinien des Unternehmens, dass Anbieter*innen von Unterkünften verbietet, geimpfte Personen als Gäste abzulehnen.

Zusammen mit dem Superhost-Status der Vermieterin würde das bedeuten, dass Airbnb die Diskriminierung von Gästen durch Impfgegner*innen nicht nur duldet, sondern diese auch noch als besonders gute Gastgeber*innen auf der Plattform kennzeichnet.

Airbnb reagiert doch, nachdem sich der Guardian einschaltet

Dies hat auch die australische Niederlassung des Guardian so gesehen und Airbnb nochmals kontaktiert. Die Antwort: „Wir haben unsere Untersuchung dieses Vorfalls abgeschlossen. Das Angebot wurde ausgesetzt.“ Die Vermieterin wurde demnach geblockt. Ob das nur eine Verwarnung ist und sie eventuell ohne den Superhost-Status in Kürze wieder freigeschaltet wird, ist nicht bekannt.

Carey zeigte sich zufrieden, dass Airbnb Verantwortung übernommen hat. Er war allerdings auch enttäuscht, dass diese Reaktion erst kam, als ein Medienunternehmen eingeschritten ist. Er betont, dass sich seine Beschwerde nie gegen die Vermieterin gerichtet hatte: „Sie glaubte korrekt innerhalb der Airbnb-Regeln, oder in diesem Fall dem Fehlen von Regeln, gehandelt zu haben.“

Es ist nicht das erste Mal, dass in Australien Unternehmen geimpfte Kund*innen abgelehnt haben. In Regionen mit einer hohen Rate an Personen, die sich nicht impfen wollen, wurden entsprechende Schilder in die Auslagen gestellt. Geimpfte sollen die Geschäfte nicht betreten, weil sie die Gesundheit von anderen gefährden würden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare