© Barbara Wimmer

Digital Life

So funktioniert der Grüne Pass für Getestete

Lange wurde über den Grünen Pass gesprochen, der EU-weit mit Anfang Juli 2021 eingeführt werden soll. Nun ist es in Österreich soweit: Am Donnerstag fiel mit einigen Tagen Verspätung der Startschuss für die Umstellung.

Die ersten Zertifikate mit EU-konformen QR-Codes können für getestete Personen bereits seit Donnerstagvormittag digital erstellt und abgerufen werden. Für genesene Personen soll dies im Laufe des Tages funktionieren. Geimpfte müssen noch bis Ende des Monats warten.

Die futurezone hat sich anhand von „Österreich testet“ angesehen, wie der Grüne Pass aussieht und funktioniert.

Schritt für Schritt zum Grünen Pass

Meldet man sich zu einem Test bei „Österreich testet“ an, sieht alles noch so aus, wie man es bisher gewohnt ist. Man druckt einen „Laufzettel“ aus und geht damit zur Teststation. Doch das Zertifikat, das man danach per E-Mail oder SMS erhält, hat sich nun geändert.

So sieht der Nachweis aus, nachdem man sich mit seinem Geburtsdatum eingeloggt hat.

Das Testzertifikat kann wie bisher nach der Eingabe des Geburtsdatums abgerufen werden. Die Daten werden dabei im Hintergrund über das Portal gesundheit.gv.at abgefragt.

Hat man sich eingeloggt, wird man als Nutzer*in nun begrüßt mit „Der Grüne Pass: Zertifikat“. Die wichtigsten Eckdaten: Testdatum, Testmethode und Ergebnis sieht man bereits direkt nach dem Login als Überblick. Es folgt ein Download-Button „PDF-Dokument herunterladen“. Um den Nachweis zu speichern, klickt man auf diesen Button und speichert das PDF ab.

So sieht das EU Digital Covid Certificate für Getestete aus (von der futurezone bearbeitet aus Datenschutzgründen)

Auf dem PDF, das man nach einem Test von „Österreich testet“ erhält, prangert jetzt an der linken Seite ein QR-Code und rechts oben steht groß: „EU Digital Covid Certificate“. So heißt der Grüne Pass auf EU-Ebene, denn die Bezeichnung „Grüner Pass“ ist nur die umgangsprachliche, die in Österreich verwendet wird. Die EU hat sich auf ein anderes Wording geeinigt.

Das PDF-Dokument enthält einen Unique Certificate Identifier, der EU-konform gestaltet ist und dem Abfragenden nicht mehr preisgibt, als Name, Geburtsdatum, und ob der Testnachweis gültig oder nicht gültig ist. Abgefragt werden kann das Dokument über eine Web-Anwendung namens qr.gv.at. Dort kann man auch selbst nachprüfen, was für Informationen über einen zu sehen sind, wenn man bei Events oder beim Grenzübertritt seinen Nachweis herzeigt.

Auf qr.gv.at kann man sich ansehen, wie so ein Nachweis für diejenigen aussieht, die ihn kontrollieren müssen

Auf qr.gv.at sieht derjenige, der das Testzertifikat überprüft, ob dieses gültig ist.

Wer einen gültigen Nachweis hat, bei dem poppt dieses Fenster auf.

Auf dem PDF-Dokument selbst ist der Name des Tests und Testherstellers vermerkt, das Datum und die Uhrzeit der Probeentnahme, welche Einrichtung den Test durchgeführt hat und in welchem EU-Mitgliedsstaat der Test erfolgt ist. Im Anschluss folgt das Testergebnis. Im Fall eines negativen Ergebnisses steht „nicht nachgewiesen“.

User*innen haben über die Plattform gesundheit.gv.at die Möglichkeit, sich das gesamte Testzertifikat runterzuladen, oder nur den QR-Code abzuspeichern. Der Link zum Abruf dieser Daten wird entweder per E-Mail oder per SMS oder vor Ort auf Papier zur Verfügung gestellt.

Der QR-Code lässt sich von gesundheit.gv.at runterladen und abspeichern.

Grüner Pass funktioniert ab sofort

Im futurezone-Test hat das Erstellen des Grünen Passes am Donnerstagvormittag funktioniert. Getestet wurde bei einer Apotheke, die Teil von „Österreich testet“ ist. Die Gurgeltests von „Alles Gurgelt“ wurden bisher laut Angaben der zuständigen Behörde noch nicht umgestellt. Eine Adaptieren sei für die "nächsten Tage" geplant, heißt es.

Das Gesundheitsministerium gab im Gespräch mit futurezone zu bedenken, dass die Umstellung möglicherweise bei diversen privaten Testangeboten nicht am ersten Tag funktionieren wird. Man sei mit allen Anbietern in Gesprächen, aber garantieren könne man derzeit nur, dass der Grüne Pass bei „allen öffentlichen Teststandorten“ funktioniere.

Tests ohne EU-Zertifikat sind in Österreich weiterhin gültig

Doch auch die Tests, die zum heutigen Start noch kein offizielles „EU Digital Covid Zertificate“ aufweisen, sind in Österreich im Zuge der „3G-Regel“ weiterhin wie gewohnt als Testnachweis gültig.

Das EU-Zertifikat bringt eigentlich erst ab Anfang Juli etwas, denn ab dann kann es auch für das Reisen innerhalb Europas verwendet werden und von allen Grenzbeamten gelesen werden. „Derzeit sind noch nicht alle Grenzstationen mit der notwendigen Web-App-Schnittstelle ausgestattet“, so das Gesundheitsministerium.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Barbara Wimmer

shroombab

Preisgekrönte Journalistin, Autorin und Speakerin. Seit November 2010 bei der Kurier-Futurezone. Schreibt und spricht über Netzpolitik, Datenschutz, Algorithmen, Künstliche Intelligenz, Social Media, Digitales und alles, was (vermeintlich) smart ist.

mehr lesen Barbara Wimmer

Kommentare