Symbolbild

© REUTERS/Paul Hanna

Digital Life

Pilot wird nach Turbulenzen ohnmächtig, Ferienflieger muss notlanden

Ein Pilot wurde auf einem Jet2-Flug von Großbritannien in die Türkei nach mäßigen Turbulenzen ohnmächtig. Zu dem Zeitpunkt befand sich der Ferienflieger in einer Höhe von 30.000 Fuß (9144 m). Der Co-Pilot des Flugs LS1239 hatte den Notfall erklärt und die Maschine sicher in Thessaloniki in Griechenland notgelandet.

Crew und Passagiere blieben unverletzt. Auch der in Ohnmacht gefallene Pilot wurde als sicher gemeldet.

Essengutscheine, aber keine Erstattung

Für den Weiterflug nach Antalya wurde eine Ersatz-Crew nach Tessaloniki eingeflogen. Der gesamte Flug war um mehr als 8 Stunden verspätet.

Laut Simpleflying.com bekamen die Passagiere jeweils 4 Essensgutscheine für die Wartezeit. Der Flug wurde ihnen nicht rückerstattet. Die Erstattungsrichtlinie der Airline sieht es nämlich vor, Verspätungen aufgrund medizinischer Notfälle nicht zu kompensieren.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare