"START FÜR DIE LAPTOP- UND TABLETKLASSEN": SCHÜLER

© APA/ROLAND SCHLAGER / ROLAND SCHLAGER

Digital Life

Welche Laptops und Tablets die Schüler ab Herbst bekommen

 

Rund 150.000 Laptops und Tablets sollen im Herbst an die Schüler*innen der fünften und sechsten Schulstufe ausgeliefert werden. Diese vor genau einem Jahr angekündigte Digitalisierungsoffensive bewarben Bundeskanzler Sebastian Kurz und Bildungsminister Heinz Faßmann (beide ÖVP) bei einem Schulbesuch am Mittwoch. Außerdem sollen bis 2023 alle Bundesschulen mit einer auf Glasfaser basierenden Breitbandanbindung ausgestattet sein.

Diese Geräte wurden ausgesucht

Die Initiative sieht die optionale Ausstattung aller Schüler*innen der fünften Schulstufe mit digitalen Endgeräten vor. Die Schüler*innen erhalten nun im Laufe des Herbsts die von den jeweiligen Schulen ausgesuchten Geräte: 42 Prozent entschieden sich für Windows Notebooks, 27 Prozent für iOS Tablets, 22 Prozent für Windows Tablets, fünf Prozent für Chromebooks und je zwei Prozent für Android Tablets bzw. Refurbished Notebooks.

Im ersten Jahr sollen auch Schüler*innen der sechsten Schulstufe damit ausgestattet werden. Die Schulen mussten dafür ein Digitalisierungskonzept vorlegen, außerdem brauchte es einen Beschluss der aus Eltern, Lehrer*innen und Schüler*innen bestehenden Schulpartnerschaftsgremien. Insgesamt 93 Prozent aller Standorte (1.502 Schulen) entschieden dafür - im Burgenland und Tirol waren es sogar alle, in Vorarlberg nur 82 und in Salzburg 86 Prozent. Es müssen aber nicht immer alle Klassen an einem Standort mitmachen.

25 Prozent Selbstbehalt

Die Schüler*innen (bzw. deren Eltern) müssen einen 25-prozentigen Selbstbehalt leisten, das sind je nach Gerät rund 100 Euro. Dafür gehen die Geräte ins Eigentum der Schüler*innen über. Sozial schwache Familien können vom Selbstbehalt befreit werden. Auch jene Lehrer*innen an den Bundesschulen, die eine solche Klasse unterrichten, bekommen die entsprechenden Geräte. An den Pflichtschulen spendiert der Bund drei Lehrer*innen-Geräte pro Klasse, den Test sollen die Länder übernehmen.

Insgesamt werden für die Laptops und Tablets an Schulen 250 Mio. Euro ausgegeben. "Das ist nach der Einführung des Gratisschulbuchs sicher eine der größten Veränderungen, die an der Schule stattfindet", so Kurz. "Wir drehen nicht mehr an kleinen Schrauben, wie es in der Vergangenheit notgedrungen der Fall gewesen ist", ergänzt Faßmann.

Nicht rechtzeitig da zum Schulstart

Nicht alle Geräte würden bereits am ersten Schultag am Schreibtisch liegen - sie würden aber im Lauf des Wintersemesters ausgeliefert. Der Bestellungsvorgang sei äußerst komplex und habe (auch bereits für die nächsten Jahre) 350.000 Geräte umfasst: "Da kann ich nicht zum Apple Store oder zum Mediamarkt in der Seitenstraße gehen und sagen, bitte packt sie mir noch ein." Derzeit laufe noch ein Einspruch eines Bewerbers.

Die Geräte haben eine vierjährige Garantie. Wechselt man die Schule und damit eventuell den Gerätetyp, gibt es eine Tauschbörse. An den Schulen erhalten Lehrer*innen im Rahmen von IT-Kustodiaten für die Betreuung der Geräte Werteinheiten abgegolten, bei Netzwerkproblemen sollen Administratoren in den Bildungsdirektionen helfen. Es soll auch Funktionen für ein sogenanntes Classroom Management bei den Geräten geben: So können die Lehrer*innen etwa bei Tests das Internet deaktivieren, außerdem kann der Bildschirm eines Schülers etwa auf einem Whiteboard geteilt werden.

Herausforderungen an den Schulen

Von den Mühen der Ebene berichtete der Direktor des Diefenbach-Gymnasiums, Helmut Langegger: An den Schulen stünden nun bauliche Maßnahmen am Programm - etwa die Schaffung von genügend Steckdosen in den Klassen. Außerdem brauche man Router und Firewalls, die man aber finanziert bekommen habe.

Auch die Stadt Wien investiert in die digitale Infrastruktur - das vor zwei Jahren gestartete Projekt zur Modernisierung der Mittelschulen, Polytechnischen Schulen und Berufsschulen mit moderner WLAN-Ausstattung und neuen digitalen Lernmethoden wird nun ausgeweitet. Bis 2023 sollen 195 Schulen auf das Stadt Wien-interne, sichere, stabile und moderne Netzwerk zugreifen können. Die dafür nötigen 20 Mio. Euro soll der Gemeinderat am Mittwoch freigeben.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare