A female attendee plays a video game at E3, the world's largest video game industry convention in Los Angeles

© REUTERS / MIKE BLAKE

Games

A1 bringt Cloud Gaming von Blacknut nach Österreich

"Ohne teure Hardware oder ewig ausverkauften Konsolen ist das Spielen von unzähligen Titeln auf fast jedem Gerät mit Internet-Zugang möglich", heißt es in einer Aussendung von A1. Ebenso müssen die Videospiele nicht installiert werden. Möglich macht dies das Cloud Gaming Angebot von Blacknut.

Als erster Mobilfunker bringt A1 eine derartiges Cloud-Gaming-Abo nach Österreich. A1-Kunden profitieren von einem vergünstigten Preis. Demnach kostet das Blacknut-Angebot für A1-Nutzer 9,99 Euro im Monat. Abgerechnet wird über die A1-Rechnung. Für Kunden anderer Netzbetreiber kostet das Cloud-Gaming von Blacknut 14,99 Euro monatlich.

Mehr als 500 Games

Im A1-Blacknut-Angebot stehen derzeit mehr 500 Games unterschiedlicher Genres zur Verfügung: unter anderem "Disney Epic Mickey - the Power of 2" oder "Frozen Rush", Lego-Games wie "LEGO Star Wars", aber auch der Farming Simulator, WRC8 oder "Ryse: Son of Rome".

Gespielt werden kann auf Smartphones, PC oder TV-Geräten. Konkret steht das Cloud Gaming Service von Blacknut auf Android, Windows, macOS, Amazon Fire TV Sticks, Google Chromecast und Linux zur Verfügung. Unter iOS und iPadOS kann das Angebot nicht genutzt werden.

Nutzerkonten für Kinder

A1 empfiehlt die Verwendung eines Xbox Wireless Controllers. Im Grunde sollte das Gaming aber mit allen gängigen Controllern möglich sein, die sich mit Smartphone, Computer oder den TV-Sticks verbinden lassen.

Mit dem A1-Blacknut-Abo können bis zu 5 separate Nutzerkonten erstellt werden. Damit Kinder nur auf altersgerechte Spiele zugreifen können, ist es möglich, die Nutzerkonten per PIN-Code abzusichern. 

Informationen über die Mindestanforderungen in Sachen Hardware gibt es weder in der A1-Aussendung noch auf der entsprechenden A1-Website. Blacknut selbst empfiehlt eine Download-Geschwindigkeit von mindestens 6 Mbit/s, gibt aber auch keine näheren Hardware-Anforderungen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare