© EPA/ETIENNE LAURENT

Games
02/05/2020

Microsoft: Google Stadia ist eine größere Konkurrenz als Sony

Xbox-Chef Spencer sieht im traditionellen Konsolen-Geschäft keinen Wettbewerb. Die neuen Mitbewerber seien Google und Amazon.

von Franziska Bechtold

Cloud-Gaming soll laut Phil Spencer in Zukunft ein "großer Deal" sein. So groß, dass der Xbox-Chef in Plattformen wie Google Stadia und Amazon die stärkste Konkurrenz sieht und nicht mehr auf dem Konsolenmarkt. In einem Interview mit Protocol sagte Spencer, er habe viel Respekt für Nintendo und Sony, aber traditionelle Spielefirmen seien in einer Fehlposition. 

Im Gegensatz zu ihnen habe Microsoft Milliarden von Dollar in die Cloud investiert. Spencer sprach sich dafür aus, künftig auch Cross-Play, also das gemeinsame Spielen über verschiedene Plattformen hinweg, für Sony- und Nintendo-Systeme erlauben zu wollen. Das war bisher ein großer Streitpunkt zwischen den Herstellern. "Ich will nicht über Formate mit diesen Leuten streiten, während Amazon und Google sich darauf konzentrieren, 7 Milliarden Menschen auf der Welt Spiele zugänglich zu machen. Das ist letztendlich das Ziel", sagt Spencer.

Probleme bei Google Stadia

Google Stadia, der Cloud-Gaming-Service des Suchmaschinen-Giganten, war im November 2019 für Google-Pixel-Geräte, Computer und ChromeCast gestartet. Seither haben sich zahlreiche Nutzer beschwert, dass keine neuen Spieletitel angekündigt wurden. Gegenüber Gamebiz hatte ein Stadia-Sprecher erklärt, die Ankündigung überlasse man den Games-Publishern. Laut PocketGamer sollen sich die Downloadzahlen für die Stadia seit dessen Launch halbiert haben. In Österreich ist Google Stadia noch nicht verfügbar.

Über einen Amazon-Cloud-Service ist derzeit wenig bekannt. Einem Bericht von Cnet zufolge, könnte das Unternehmen aber bereits heuer in den Markt einsteigen. Der Grafikkarten-Hersteller Nvidida startete erst kürzlich mit seinem Angebot GeForce Now, das auch in Österreich verfügbar ist. Auch Sony bietet mit Playstation Now bereits einen Cloud-Gaming-Service an, der allerdings noch nicht ganz ausgereift ist. Microsofts xCloud befindet sich derzeit noch in der Testphase und ist nur auf ausgewählten Märkten verfügbar, Österreich gehört nicht dazu.

Vollkommen abschreiben sollte man das Konsolengeschäft also noch nicht. Schließlich wollen sowohl Microsoft als auch Sony noch in diesem Jahr die nächste Konsolengeneration, Xbox Series X und Playstation 5, auf den Markt bringen. Trotzdem setzen beide Firmen seit Jahren hauptsächlich auf Abo-Einnahmen, statt auf Hardware-Verkäufe.