© Kerbal Space Programm

Games
05/16/2020

NASA fordert Gamer auf, Raketen-Start in Spiel zu simulieren

Bevor am 27. Mai Astronauten zur ISS fliegen, soll der Start schon mal im Spiel Kerbal Space Program geprobt werden.

„Kerbonauts, zeigt uns eure Skills“ – damit fordert die NASA Gamer bei Twitter auf, den Launch eines bemannten Raumschiffs zur ISS im Spiel Kerbal Space Program nachzustellen. Der historische Start wird erstmal seit 2011 Astronauten von amerikanischem Boden zur Internationalen Raumstation ISS bringen. Dafür kommt erstmal das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX zum Einsatz.

Knifflige Simulation

Mit Kerbal Space Program können Spieler nun den Flug des Raumschiffs planen und durchführen. Das Spiel scheint auf den ersten Blick mit knubbeligen Alien-Figuren und überholter Grafik sehr simpel. Allerdings ist das Spielprinzip alles andere als einfach, denn Spieler müssen alle Schritte einer erfolgreichen Mission vom Bau der Rakete bis zur Flugbahnberechnung und Steuerung übernehmen.

Bevor irgendjemand startet, muss die Rakete konstruiert und anschließend auch korrekt zusammengesetzt werden. Gelingt die erste Hürde, ein erfolgreicher Start, muss man das Raumschiff sicher ans Ziel bringen, indem man zur richtigen Zeit Booster und Rakete abwirft und es durch knifflige Flugmanöver auf Kurs hält. Dabei sollte die Crew möglichst fröhlich bleiben, mindestens aber überleben.

#LaunchAmerica

SpaceX hat seine eigene Simulation für das Andocken an der ISS veröffentlicht, mit der Nutzer online den Prozess in mühsamer Kleinstarbeit durchspielen können. Wer lieber mit dem Kerbal Space Program die Reise der Crew-Dragon erproben möchte, kann bis zum 25 Mai ein Video seines Versuchs unter dem Hashtag #LaunchAmerica auf Twitter veröffentlichen. Die besten Videos wollen die Entwickler der NASA zur Bewertung übergeben. Der echte Launch ist für 27. Mai, 16:32 Uhr Ortszeit (22:32 MEZ), vom Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida geplant.