Richard Yu, CEO of Huawei's consumer business group, launches the Mate 30 smartphone range in Munich

© REUTERS / MICHAEL DALDER

Netzpolitik
11/05/2019

Android-Bann für Huawei könnte bald fallen

Der US-Handelsminister signalisiert eine baldige Einigung beim Handelsabkommen. Für das Smartphone-Geschäft von Huawei wären das gute Nachrichten.

Die weitreichenden US-Sanktionen gegen Huawei haben Käufer von Smartphones des chinesischen Konzerns außerhalb Chinas nach Berechnungen von Marktforschern bisher kaum abgeschreckt.

Huawei kann zwar seine bisherigen Modelle nach wie vor mit Google-Diensten verkaufen und auch mit entsprechenden Updates versorgen - Experten gingen jedoch davon aus, dass die Unsicherheit über die Zukunft zu Absatzeinbrüchen führen könnte.

Bleiben die US-Handelsschranken für Huawei aufrecht und der chinesische Technologiekonzern muss auf US-Technologie bei seinen künftigen Smartphone-Modellen verzichten, werden die Verkaufszahlen außerhalb Chinas wohl drastisch zurückgehen. Das zeigt unter anderem der futurezone-Test des Huawei Mate 30, das über keine Google-Dienste verfügt.

Huawei-Smartphone bald wieder mit Android

Nun signalisiert allerdings das US-Handelsministerium, dass der so genannte Android-Bann gegen Huawei-Smartphones bald fallen könnte. US-Handelsminister Wilbur Ross sagte in einem Interview mit Bloomberg, dass die Verhandlungen zwischen den USA und China über ein Handelsabkommen gut vorankommen.

Sollte ein solches unterzeichnet werden, könnten die USA die Handelsbeschränkungen für US-Firmen mit Huawei bald der Geschichte angehören. Kommen die Verhandlungen weiterhin gut voran, wäre ein Ende des Android-Banns für Huawei-Handys per 15. Dezember denkbar, so der US-Handelsminister.

Android-Bann zunächst kaum Auswirkungen 

Im zweiten Quartal setzte Huawei außerhalb Chinas 25,3 Millionen Smartphones ab, wie aus Zahlen der Marktforschungsfirma Canalys hervorgeht. Ein Jahr zuvor waren es noch knapp 27 Millionen gewesen. Insgesamt konnte Huawei dank eines Nachfrageschubs im Heimatmarkt die weltweiten Verkäufe um 29 Prozent auf 66,8 Millionen Geräte steigern. In China sprangen die Verkäufe von Huawei-Smartphones Canalys zufolge um rund zwei Drittel auf 41,5 Millionen hoch.

In der globalen Rangliste rückte Huawei näher zum Marktführer Samsung auf, der seinen Absatz laut Canalys um elf Prozent auf knapp 79 Millionen Computer-Telefone steigern konnte. Bei Apple als Nummer drei sanken die Verkäufe demnach um sieben Prozent auf 43,5 Millionen iPhones.