D-Wave Quantencomputer verwendet von VW

© D-Wave Systems / VW AG/D-Wave Systems

Netzpolitik

EU will Quantencomputer in 5 Jahren

Die Europäische Union will ihre digitale Unabhängigkeit vorantreiben. Bis zum Ende der Dekade sollen die EU-Staaten weltweit ein Fünftel der modernsten Halbleiter produzieren, heißt es in einem Plan mit dem Namen "2030 Digital Compass", den Reuters am Montag einsehen konnte. Den ersten Quantencomputer strebt die EU demnach in 5 Jahren an.

Kommissions-Vizepräsidentin Margrethe Vestager und Industriekommissar Thierry Breton wollen das Vorhaben am Dienstag offiziell vorstellen. Dieses empfiehlt die Investition in Quantentechnologien, da sie als Hoffnungsträger bei der Entwicklung neuer Medikamente gelten und auch die Genomsequenzierung beschleunigen könnten.

Die Corona-Pandemie hat die Abhängigkeit der 27 EU-Länder von Schlüsseltechnologien offenbart, die sich in der Hand von chinesischen und amerikanischen Unternehmen befinden. Mit dem Plan will die EU ihre Wirtschaftsgrundlage stärken und die technologische Souveränität sichern.

Weckruf an die EU-Kommission

Erst vor wenigen Tagen haben sich die Regierungschefinnen aus Deutschland, Estland, Dänemark und Finnland mit einem Weckruf an die EU-Kommission gewandt. Darin schreiben sie, dass "Abhängigkeiten und Schwächen der europäischen digitalen Kapazitäten, Fähigkeiten und Technologien" immer deutlicher zutage treten würden.

Gemeinsam sorgen sich die Regierungschefinnen um die digitale Souveränität Europas. Handlungsbedarf sehen sie in erster Linie bei Cloudcomputing, künstlicher Intelligenz, Quantencomputing und neuen Netztechnologien.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare