© AP / Marcio Jose Sanchez

Produkte
05/11/2019

Bericht: Diese iPhones und iPads bekommen keine Updates mehr

Apple wird zahlreiche ältere iPhones und iPads nicht mehr mit iOS 13 versorgen, wie ein französischer Blog berichtet.

Das iPhone 5S, iPhone 6 und iPhone SE werden kein Update auf iOS 13 erhalten. Das berichtet der französische Blog iPhonesoft.fr, der nach eigenen Angaben die Information von einem hochrangigen Apple-Entwickler erhalten habe. Die nächste Generation des Apple-Betriebssystems für Smartphones und Tablets soll am 3. Juni auf der hauseigenen Entwickler-Konferenz WWDC präsentiert werden.

Laut dem französischen Blog werden auch das iPad Mini 2 sowie die erste Generation des iPad Air, die 2013 veröffentlicht wurde, nicht mehr mit iOS 13 kompatibel sein. Wieso Apple diese Modelle als inkompatibel einstuft, ist unklar. Eine Theorie besagt, dass die Speicherausstattung zu gering sei. Alle genannten Modelle, mit Ausnahme des iPhone SE, verfügen lediglich über ein Gigabyte Arbeitsspeicher - womöglich zu wenig für iOS 13.

Hat das iPhone SE noch eine Chance?

Dass das mittlerweile fast sechs Jahre alte iPhone 5S keine Updates mehr erhalten soll, verwundert kaum. Dass jedoch das iPhone SE, das den Formfaktor des 5S mit aktueller Hardware fortführt, von der Liste gestrichen werden soll, ist ungewöhnlich. Das Smartphone erhielt erst vor zwei Jahren ein kleines Hardware-Update, als Apple die Speicherausstattung verdoppelte. Das Smartphone erfreut sich, wie das iPhone 6, vor allem als günstige Alternative bei Apple-Fans großer Beliebtheit und ist häufig noch im Abverkauf zu finden, hierzulande unter anderem bei Diskontern wie Hofer.

Wie so oft sollte aber auch der Bericht von iPhonesoft.fr mit einer ordentlich Portion Skepsis gesehen werden. Apple wird zweifelsohne die Kompatibilität für einige Geräte streichen, ob es sich tatsächlich um diese handelt, wird erst die Präsentation am 3. Juni zeigen. Bereits seit einigen Monaten kursiert eine angebliche Liste künftig nicht mehr unterstützer Geräte, die allerdings deutlich weitreichender als die Liste des französischen Blogs ist. Mit iOS 12, das vor allem als Stabilitäts-Update konzipiert war, unterstützte man noch alle Geräte, die auch iOS 11 ausführen konnten.