Samsungs Galaxy Fold geht schneller kaputt als erwartet.

© Samsung

Produkte
10/04/2019

Galaxy Fold geht um 40 Prozent schneller kaputt, als von Samsung behauptet

Statt versprochenen 200.000 Faltvorgängen schaffte das Klapp-Smartphone in einem Härtetest nur 120.169.

Samsung versprach bei der Veröffentlichung seines Galaxy Fold, es habe in Tests bis zu 200.000 Klappvorgänge ausgehalten. CNET hat diese Aussage mit einem eigenen Live-Testvideo auf die Probe gestellt. 120.169 Mal konnte das Smartphone auf und zu geklappt werden, bevor das Smartphone kaputt ging. Nach 119.380 Klappvorgängen war bereits die Hälfte des Displays ausgefallen.

Samsung hat ein eigenes Video eines Falttest veröffentlicht. Hier ging man jedoch deutlich sanfter mit dem Galaxy Fold um als im CNET-Test. Das Tech-Magazin setzte das Smartphone einer sehr hohen Faltgeschwindigkeit und damit einem größeren Stresstest aus, als es bei alltäglicher Nutzung der Fall wäre. Das erklärt sicherlich, warum das Gerät im hier deutlich früher kaputt ging.

Behutsam benutzen

Laut Samsung würden über 100.000 Faltvorgänge bereits eine Lebensdauer über mehrere Jahre hinweg garantieren, wenn man davon ausgeht, dass User 80 bis 200 Mal am Tag auf ihr Smartphone sehen. Zudem reicht oft ein Blick auf das Außendisplay des Fold um zu wissen, ob man es überhaupt aufklappen muss.

Tatsächlich ist die Häufigkeit, mit der man das Smartphone auf- und zuklappen kann, das kleinste Problem des Galaxy Fold. In einem Video hatte Samsung kurz nach Veröffentlichung demonstriert, wie anfällig das Gerät für Defekte ist. Darin wird beschrieben, dass man den Bildschirm nur behutsam berühren und das 2000 Euro teure Smartphone vor Staub schützen soll.