Google-CEO Sundar Pichai

Google-CEO Sundar Pichai

© APA/AFP/JOSH EDELSON / JOSH EDELSON

Produkte

Pixel Watch, günstiges Handy: Was Google morgen präsentieren könnte

Am Mittwoch startet die jährlich stattfindende Google I/O. Es ist die größte und wichtigste Google-Konferenz und in erster Linie für Entwickler*innen gedacht. Für sie werden zahlreiche Sessions und Workshops angeboten. Zum Start ergreift traditionell der Google-Chef das Wort und er hat auch so gut wie immer Neuigkeiten im Gepäck, die alle Google-Nutzer*innen betreffen.

Wie immer gibt es bereits im Vorfeld viele Spekulationen darüber, was Sundar Pichai diesmal vorstellen wird. Wir haben zusammengefasst, was man sich von der Keynote (Mittwoch 19:00 MESZ - wir werden auch live berichten) erwarten darf. 

Pixel Watch

Nahezu als gesichert gilt, dass Google eine eigene Smartwatch mit dem Wearable-Betriebssystem Wear OS vorstellen wird. Ein angeblicher Prototyp der Pixel Watch wurde sogar vor Kurzem erst in einem Restaurant in den USA vergessen. Das Design war auch durch frühere Leaks keine Überraschung. 

Abgesehen vom Äußeren sind noch viele Frage zur Uhr offen. Etwa, ob sie sehr fitness- oder eher Smartwatch-orientiert sein soll. Auch zu einem möglichen Preis gibt es noch keine Informationen. Parallel zur Uhr dürften auch einige Neuerungen zu Wear OS 3 verkündet werden, das ebenfalls in Kürze erscheinen wird. 

Das geleakte Bild von Evan Blass und 91Mobiles

Günstiges Pixel 6a

Google hat die I/O bereits in der Vergangenheit mehrfach genutzt, um eine günstige Version seiner Pixel-Smartphone-Reihe zu präsentieren. Diesmal soll es das Pixel 6a sein, das wir erstmals zu Gesicht bekommen werden. Auch hier ist bereits im Vorfeld einiges durchgesickert.

Es wird erwartet, dass das Pixel 6a, ähnlich wie die reguläre 6. Generation (hier zum futurezone-Test), mit KI-Funktionen ausgestattet ist, die der hauseigene Tensor-Chip ermöglicht. Traditionell legt Google immer sehr hohen Wert die Kameraleistung der Pixel-Handys. Höchstwahrscheinlich kommt das Gerät mit einer Weitwinkel- sowie einer Ultraweitwinkellinse. 

Im Unterschied zum Pixel 5a, das offiziell nur in den USA und Japan auf den Markt gekommen ist, dürfte das 6a in mehreren Ländern veröffentlicht werden. Darauf deutet die Unterstützung verschiedener Mobilfunkfrequenzen hin. Unterstützt werden soll auch der neue Mobilfunkstandard 5G

Spannend wird jedenfalls die Preisgestaltung. So war das Pixel 6 bereits ab 649 Euro erhältlich, das 6a müsste das eigentlich unterbieten. Denkbar wäre ein Listenpreis im Bereich von 450 oder 500 Euro.

Fraglich ist, ob Google das Pixel 6a offiziell in Österreich verkaufen wird. Bislang musste man sich alle Pixel-Phones hierzulande aus dem Ausland bzw. als Grauimport besorgen. Allzu viel Hoffnung darauf, dass sich das ändert, sollte man sich aber nicht machen. 

FILE PHOTO: The new Google Pixel 4 smartphone is displayed during a Google launch event in New York

Das Pixel 6 - wie das 6a aussehen wird, ist noch unklar

Android 13

Passend zum Smartphone wird auch ein detaillierter Blick auf das kommende Betriebssystem Android 13 erwartet. Hier wird man aber viel hören, was aufmerksame Beobachter schon von den Beta-Versionen wissen. 

Zu den wichtigsten Neuerungen zählt etwa eine überarbeitete Medienwiedergabe, bessere Sicherheitseinstellungen und mehr Individualisierung im Rahmen von Googles jüngster Design-Offensive Material You.

Einen umfangreichen Überblick, was Android 13 alles an Neuerungen bringt, lest ihr hier.

Nest-Screen mit Tablet

Eine weitere Neuvorstellung soll sich um das Smart Home drehen. Google hat bereits eine Reihe von smarten Boxen und Displays mit dem hauseigenen Assistenten Google Home auf den Markt gebracht. Das 2021 vorgestellte smarte Display bietet etwa integriertes Schlaf-Tracking per Radar (hier zum futurezone-Test). 

Der nun erwartete Nest Hub soll hingegen mit einem völlig neuen Formfaktor kommen, wie 9to5Google erfahren haben möchte. So soll das Gerät einerseits stationäres Smart Display sein, sich gleichzeitig aber auch als Tablet nutzen lassen, indem man es einfach aus der Station entnimmt.

Eine derartige Neuerung würde auch angesichts eines Software-Updates Sinn machen, das den bestehenden Nest Hubs zuletzt spendiert wurde. So kann man sie nicht nur mehr rein per Sprache bedienen, sondern auch - ähnlich wie Android Tablets - über den Touchscreen. Dazu wurde ein App Drawer und deutlich mehr Menüs integriert. 

Zu Verfügbarkeit und Preis ist vorerst noch nichts bekannt.

US-IT-GOOGLE-LIFESTYLE-INTERNET

Ein früherer Nest Hub

Neue Kopfhörer?

Der Tech-Analyst Jon Prosser teilte unlängst mit, Google arbeite an neuen kabellosen Kopfhörern. Die Pixel Buds Pro würden damit die A-Serie erweitern. 

Sehr viel mehr ist nicht bekannt, außer dass sie wohl in den 4 Farben "Real Red", "Carbon", "Limoncello" und "Fog" kommen soll. Mit dem Wort "Pro" ist aber zumindest eine technisch verbesserte Variante der Kopfhörer verknüpft. Es wäre also nicht verwunderlich, wenn sie die ersten Pixel Buds mit Active Noise Cancelling wären. 

Begrenztes Publikum

Die Corona-Pandemie wirft übrigens immer noch ihren Schatten auf die Google-Konferenz. So wird sie zwar erstmals seit 2 Jahren wieder im Shoreline Amphitheatre im kalifornischen Mountain View statt am Google Campus stattfinden - allerdings mit stark eingeschränktem Publikum. Die Sessions und Veranstaltungen für Entwickler*innen werden rein online abgehalten. Auch dauert sie heuer anstatt der üblichen 3 Tage nur 2 Tage. 

Die Keynote könnt ihr jedenfalls live auf der futurezone mitverfolgen. Wir werden sowohl einen Livestream als auch einen Live-Ticker für euch bereit halten. 

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Thomas Prenner

ThPrenner

Beschäftigt sich mit Dingen, die man täglich nutzt. Möchte Altes mit Neuem verbinden. Mag Streaming genauso gern wie seine Schallplatten. Fotografiert am liebsten auf Film, meistens aber mit dem Smartphone.

mehr lesen Thomas Prenner

Franziska Bechtold

frau_grete

Liebt virtuelle Spielewelten, Gadgets, Wissenschaft und den Weltraum. Solange sie nicht selbst ins Weltall kann, flüchtet sie eben in Science Fiction.

mehr lesen Franziska Bechtold

Kommentare