© Google

Produkte

Smarte Brille, Pixel und mehr: 7 neue Dinge, die Google gezeigt hat

Die Keynote der Google I/O war heuer überraschend voll mit Hardware- und Software-Neuankündigungen. In 2 Stunden wurden Einblicke in zukünftige KI-Entwicklungen, kleinen und großen Verbesserungen im Google-Ökosystem und eine fast schon Apple-artige Hardware-Offensive gezeigt.

Wir haben die wichtigsten Neuigkeiten für euch zusammengengefasst: 

1. Smarte Brille

Es gab viele kleine Überraschungen, aber die Präsentation eines AR-Brillen-Prototyps war ein kleiner Wow-Moment am Ende der Keynote. Die unscheinbare, wenn auch leicht klobige schwarze Brille soll Echtzeitübersetzungen einblenden. Dabei wird die direkte Spracheingabe in "Untertitel für die Welt" umgewandelt. Die Live-Übersetzung steckt bereits in einigen Smartphones, daher ergibt der Schritt durchaus Sinn.

Neben der Übersetzungsfunktion, soll die Brille auch Text transkribieren können. Das soll vor allem höreingeschränkten Menschen helfen. Mehr ist über die Brille nicht bekannt, ein Datum oder ein Erscheinungsdatum hat Google-Chef Sundar Pichai nicht genannt. Das heißt, wir werden wohl noch eine ganze Weile warten müssen. Interessant ist der Ansatz aber allemal.

2. Pixel Watch

Das Gerücht ist nun keines mehr: Google hat seine erste eigene Smartwatch vorgestellt. Die Pixel Watch kommt mit schlichtem, rundem Design und einer eleganten, eher klassischen Krone. Sie kommt mit Wear OS und stellt die Verwandtschaft zu Fitbit in den Fokus. 

Insgesamt kommt sie mit allen Funktionen, die auch die Konkurrenz bietet und die wenig überraschen: Benachrichtigungen anzeigen, Navigation über Maps sowie Medien- und Smarthome-Steuerung. Fitbit-Features wie Herzfrequenz-, Schlaf- und Fitness-Tracking sind ebenfalls integriert.

Erscheinen soll die Pixel Watch zeitgleich mit dem neuen Pixel 7 im Herbst. Ein genaues Datum oder einen Preis hat sie aber noch nicht.

3. Pixel 6a und Pixel 7

Erstmals seit 2019 hat Google die I/O wieder genutzt um einen günstigen Ableger seiner Pixel-Smartphones zu präsentieren. Das Pixel 6a kommt mit demselben Tensor-Chip wie das Pixel 6 sowie das 6 Pro, wird aber dennoch zu einem moderaten Preis von 459 Euro verkauft.

Dafür muss man Abstriche bei Display und Kamera machen. Das OLED mit 6,1 Zoll hat zwar die gleiche Auflösung wie das Pixel 6 (2400 x 1080 Pixel), jedoch nur eine Bildwiederholrate von maximal 60Hz anstelle von 90. Die Hauptkamera löst außerdem nur mit 12 Megapixel auf anstatt mit 50. Das ist allerdings nur ein kleiner Wermutstropfen, denn in der Praxis werden die Fotos der beiden Handys höchstwahrscheinlich mit sehr ähnlicher Qualität aufwarten können.

Auch funktional dürfte das 6a mit seinen höherpreisigen Geschwistermodellen mithalten können, da der Tensor-Chip zahlreiche KI-Funktionen ermöglicht, wie eben bei der Kamera oder der Fotobearbeitung.

Kund*innen in Österreich sollten sich aber darauf einstellen, das Gerät wieder über das Ausland bzw. als Grauimport kaufen zu müssen. Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass Google das Handy auch hierzulande über seinen offiziellen Store verkauft.

Einen Ausblick gab es auch auf das kommende Pixel 7: Das Design des Pixel 6 wurde weiterentwickelt, das Kameramodul erhält eine Aluminiumverkleidung. Innen wird ein leistungsstarker neuer Tensor-Prozessor zu finden sein. Die Renderbilder zeigen ein weißes Pixel 7 und Pixel 7 Pro, beide werden mit Android 13 ausgeliefert. Sie sollen im Herbst verfügbar werden - mehr erfährt man allerdings nicht.

4. Pixel Tablet

Eine kleine Überraschung ist, dass Google an einem eigenen Pixel Tablet arbeitet. Damit wird das Hardware-Set um ein weiteres Gerät erweitert und wie beim Konkurrenten Apple kann man bald ein ganzes Sortiment an Google-Produkten nutzen. 

Viel ist darüber noch nicht bekannt. Die Rückseite ist abgerundet wie das Pixel 5 und hat eine einzelne Kameralinse. Die Front hat einen relativ breiten Rahmen, die Kamera sitzt an der langen Kante. Das Gerät soll 2023 kommen, einen Preis hat es aber noch nicht.

5. Pixel Buds Pro

Googles Bluetooth-Kopfhörer bekommen eine verbesserte Pro-Variante. Die Pixel Buds Pro können unterm Strich das, was Apples Air Pods Pro auch liefern. Sie kommen mit aktiver Geräuschunterdrückung, die auf Basis neuronaler Netzwerke funktioniert.

Wahlweise können sie im Transparenzmodus genutzt werden, das bedeutet man bekommt trotz Active Noise Cancelling (ANC) mit, wenn Wichtiges um einen herum passiert. Der Akku soll bis zu 11 Stunden durchhalten, mit ANC sollen es 7 sein. Die Buds Pro werden in den USA 199 Dollar kosten, im deutschen Store kosten sie 219 Euro.

6. My Ad Center und persönliche Daten

Google-Nutzer*innen sollen künftig die Möglichkeit bekommen, besser zu regulieren, welche Werbeanzeigen sie sehen. Dafür hat man das Portal "My Ad Center" geschaffen, wo alle Einstellungen zur persönlichen Werbung zusammengefasst sind.

Außerdem soll der Umgang mit persönlichen Daten verbessert werden. Wenn man persönliche Informationen von sich im Web findet - etwa Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse - kann man die Entfernung künftig direkt in der Suche beantragen. Zwar verschwinden die Inhalte dann nicht aus dem Web, aber zumindest von Google.

7. Android 13

Nun geht es um Android 13Material You soll noch mehr Individualität bringen. Mehr Apps sollen das homogene App-Design erhalten, der bereits aus der Beta bekannte neue Media-Player hat auch einen kleinen Auftritt (was alles neu ist, erfahrt ihr hier). 

Außerdem wurde ein neues Update für die Android 13 Beta veröffentlicht. Mehr dazu lest ihr in Kürze bei uns.

Was Google sonst noch vorgestellt hat, könnt ihr in unserem Ticker nachlesen. Mehr zur neuen virtuellen Kreditkarte und besseren Datenschutz-Funktionen findet ihr hier.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Franziska Bechtold

frau_grete

Liebt virtuelle Spielewelten, Gadgets, Wissenschaft und den Weltraum. Solange sie nicht selbst ins Weltall kann, flüchtet sie eben in Science Fiction.

mehr lesen Franziska Bechtold

Thomas Prenner

ThPrenner

Beschäftigt sich mit Dingen, die man täglich nutzt. Möchte Altes mit Neuem verbinden. Mag Streaming genauso gern wie seine Schallplatten. Fotografiert am liebsten auf Film, meistens aber mit dem Smartphone.

mehr lesen Thomas Prenner

Kommentare