© Volkswagen

Produkte

Hier kann man das "Motorengeräusch" des VW ID.3 herunterladen

Elektroautos kommen bekanntlich ohne Motorengeräusch aus, wie man sie von Verbrennern kennt. Das kann in gewissen Situationen durchaus problematisch sein, etwa für Fußgänger, die das herannahende Auto nicht hören. Aus diesem Grund werden E-Autos mit künstlichen Tönen ausgestattet, um auf sich aufmerksam zu machen. 

Die Art dieser Töne ist künftig für Hersteller und ihre Autos ein wichtiges Markenzeichen. Volkswagen hat nun eine Datei veröffentlicht, wie das kommende Elektroauto ID.3 klingt. Ausgedacht hat ihn sich der in Budapest geborene Komponist Leslie Mándoki.

Bertelsmann Party 2019

Leslie Mándoki

Wann das Auto klingt

Das akustische Fahrzeug-Alarmsystem (AVAS) erzeugt das künstliche Fahrgeräusch bei Geschwindigkeiten bis zu 30 km/h sowie beim Rückwärtsfahren. Es ist innerhalb und außerhalb des Fahrzeugs hörbar, wobei sich das Geräusch je nach Stellung des Gaspedals ändert, wie es heißt. Oberhalb von 30 km/h treten Abroll- und Fahrgeräusche in den Vordergrund, wie VW erklärt.

Frank Welsch von VW erklärt die Bedeutung des Sounds in einer Pressemitteilung so: „Wie ein Elektroauto klingt, bestimmt seine Identität. Der Sound sollte souverän und sympathisch sein. Er darf gerne futuristisch klingen und muss darüber hinaus durch seine Einzigartigkeit überzeugen“.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!