© Huawei

Produkte

Huawei bringt neue Smartwatch und Kopfhörer im Lippenstift-Design

Neben der Präsentation des neuen Huawei-Smartphone nova 9 hat Huawei das globale Produkt-Event in Wien dazu genutzt, die Huawei Watch GT 3  und die Huawei FreeBuds Lipstick vorzustellen.

Die Huawei Watch GT 3 gibt es 2 verschiedenen Größen: 46 mm und 42 mm. Sie kommt in einem zeitlosen und klassischen Design mit Krone. Durch die austauschbaren Armbänder kann der Look der Uhr an den persönlichen Geschmack angepasst werden.

    Ausdauernder Akku

    Die Smartwatch hat mehr als 100 Trainingsmodi sowie einen Trainingsplaner integriert. Ein Herzfrequenzmesser sowie ein Sensor zur SpO2-Überwachung (Sauerstoffsättigung im Blut) ist mit an Bord.

    Unter welchem Betriebssystem die Uhr läuft, hat Huawei nicht verraten. Die Huawei Watch 3 Pro - hier im futurezone-Test - wurde bereits von HarmonyOS angetrieben. Ob das auch bei der neuesten Smartwatch der Fall ist, wird sich erst zeigen.

      Kompatibel ist die Huawei Watch GT 3 jedenfalls mit Android und iOS gleichermaßen. Der Akku soll beim 46mm-Modell bis zu 14 Tage durchhalten, beim 42mm-Modell sollen es bis zu 7 Tagen sein.

      Erhältlich ist die Huawei Watch GT 3 ab Ende November. Die Preise beginnen bei 249 Euro (UVP).

      ​​​​​​​Bluetooth-Kopfhörer im Lippenstift-Design

      Wirklich neu sind die Kopfhörer nicht. Denn im Grunde hat Huawei seine FreeBuds 4hier im futurezone-Test - neu angestrichen und in eine neue Verpackung gegeben. Und so erinnert das Lade-Case der Kopfhörer an einen Lippenstift. Die FreeBuds 4 selbst sind nun knallig rot.

      Auch die Huawei FreeBuds Lipstick sind mit Android- und iOS-Geräten kompatibel. Sie werden zu einem späteren Zeitpunkt in Österreich verfügbar sein. Einen Preis hat Huawei nicht genannt.­­

      Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

      Florian Christof

      FlorianChristof

      Großteils bin ich mit Produkttests beschäftigt - Smartphones, Elektroautos, Kopfhörer und alles was mit Strom betrieben wird.

      mehr lesen Florian Christof

      Kommentare