iOS 16.3 ist da: Das ist neu

iOS 16.3 ist da: Das ist neu

© Thomas Prenner

Produkte

iOS 16.3 ist da: Das ist neu

Apple hat die neuesten Betriebssystemversionen für iPhones und iPads veröffentlicht: iOS 16.3 und iPadOS 16.3 stehen ab sofort zum Download bereit. Bahnbrechende neue Funktionen oder Design-Änderungen sollte man sich dadurch aber nicht erwarten.

Vielmehr zielt das Update auf die Behebungen zahlreicher Bugs ab. Auch einige Sicherheitslücken werden durch die Aktualisierung auf die neueste iOS- und iPadOS-Version gestopft.

Die Neuerungen im Überblick

Die größte Neuheit unter iOS 16.3 und iPadOS 16.3 ist der Support für physische Security-Keys. Diese Hardware-Sicherheitsschlüssel können nun als zweiter Faktor für die Apple ID verwendet werden.

Die FIDO-Sicherheitsschlüssel bieten einen erhöhten Sicherheitsschutz - vor allem gegen Phishing-Attacken. Denn nur wer den physischen Schlüssel in der Hand hält, kann sich in der iCloud anmelden.

Für all jene, die keinen solchen Hardware-Sicherheitsschlüssel verwenden möchten, ändert sich nichts. Sie können weiterhin SMS oder die Code-Anzeige auf einem weiteren Gerät als Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen.

In den Einstellungen unter der Apple ID -> Password & Security -> Add Security Keys können die neuen Hardware-Sicherheitsschlüssel hinzugefügt werden

Sonstige Neuerungen

Daneben wird mit iOS/iPadOS 16.3 nun auch der neue HomePod unterstützt. Darüber hinaus wurde die Art und Weise wie man den Notruf auf einem iPhone wählt leicht geändert. Dadurch sollen unabsichtlich getätigte Notrufe verhindert werden.

Außerdem wurde ein Display-Fehler beim iPhone 14 Pro Max ausgebügelt und mehrere Bugs beim Home-Screen, Lock-Screen, in der Freeform-App und bei Siri behoben.

Uralt-Betriebssysteme erhalten auch ein Update

Gute Nachrichten gibt es für all jene, die noch immer ein iPhone 5s oder ein iPhone 6 verwenden. Auch wenn diese Geräte bereits aus dem eigentlichen Update-Zyklus gefallen sind, stellt Apple eine Aktualisierung auf iOS 12.5.7 bereit, mit der einige kritische Sicherheitslücken gestopft werden.

Ähnliches gilt für alle Apple-User*innen, die ein iPhone 6s, iPhone 7, iPhone SE (1st Gen.), ein iPad Air 2 oder ein iPad mini (4th Gen.) nutzen. Mit dem Update auf iOS 15.7.3 beziehungsweise iPadOS 15.7.3 werden einige Schwachstellen behoben

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare