© Motorola

Produkte
11/14/2019

Motorola Razr: Klapp-Handy mit faltbarem Display präsentiert

Mit der Neuauflage des Razr hat Motorola das erste horizontal klappbare Smartphone mit biegbarem Display vorgestellt.

von Florian Christof

Der zu Lenovo gehörende Smartphone-Hersteller hat nun endlich sein lang erwartetes Kult-Handy neu aufgelegt. War das Razr vor 15 Jahren noch ein klassisches Feature-Handy, kommt das Klapp-Handy im Jahr 2019 mit zwei Displays.

Motorola ist es dabei gelungen, das Handy so zu gestalten, sodass es auf den ersten Blick tatsächlich so aussieht, wie das originale Razr aus dem Jahr 2004. Dafür mussten aber einige Kompromisse hingenommen werden.

Auf der Außenseite befindet sich ein kleiner Touchscreen; klappt man es auf, kommt ein großer Bildschirm zum Vorschein, der in etwa so groß ist, wie man es von anderen Smartphones gewohnt ist.

Die Displays

Im aufgeklappten Zustand hat das Razr ein 6,2 Zoll großes flexibles OLED-Display mit einem Seitenverhältnis von 21:9. Dieser Screen löst mit 2142x876 Pixel auf. Auf der oberen Seite ziert das Display ein Notch, hinter dem sich die Selfie-Kamera befindet.

Klappt man es zusammen hat es noch einen kleineren Touchscreen im Format von 4:3 und einer Auflösung von 600x800 Pixel. Dieser misst 2,7 Zoll und dient dazu, Benachrichtigungen zu lesen, schnell darauf zu antworten, Musik steuern, Google Assistant aufrufen, Anrufe tätigen oder etwa Bluetooth- und WLAN-Einstellungen steuern.

Der Klappmechanismus

Das Scharnier wurde so konzipiert, dass beim Zusammenklappen keine Lücke zwischen den beiden Hälften bleibt. Weil das Razr im geschlossenen Zustand komplett abschließt, soll es auch vor Staub und Schmutz gut geschützt sein.

Zudem ist das Handy gegen Spritzwasser geschützt. Beim Material setzt Motorola auf rostfreien Premium-Stahl, wie es in einer Aussendung heißt.

Die Kameras

Bei den fotografischen Eigenschaften, darf man sich vom Razr wohl nicht allzu viel erwarten: Es kommt lediglich mit einer Single-Kamera, die mit 16 MP auflöst und eine Blende von f/1,7 hat. 

Die Selfie-Kamera löst mit 5 MP auf. Das Motorola auf ein etwas abgespecktes Kamera-Setup setzt, ist wohl ein Kompromiss, um das ursprüngliche Razr-Design beibehalten zu können. 

Das Innenleben

Beim Prozessor setzt Motorola auf einen Snapdragon 710, dem 6 GB RAM zur Seite stehen. Der interne Speicher beträgt 128 GB. Der Akku hat eine Kapazität von 2510 mAh und kann mit bis zu 15 Watt geladen werden. Der Fingerprintsensor liegt auf einer dedizierten Fläche und befindet sich auf der Außenseite, unterhalb des kleineren Displays.

Einen herkömmlichen Einschub für eine SIM-Karte oder eine microSD-Karte sucht man vergeblich. Das Razr verfügt einzig und allein über eine eSIM. Das Gewicht beträgt 205 Gramm. Beim Betriebssystem kommt Android 9 zum Einsatz. 

Preis und Verfügbarkeit

Das neue Motorola Razr ist ab Dezember in ausgewählten Märkten Europas verfügbar. In Deutschland erfolgt der Markstart des schwarzen Modells im ersten Halbjahr 2020. Wann und ob es in Österreich in den Handel kommen wird, ist unklar.

In den USA wird es zu einem Preis von 1500 Dollar verkauft. Darüber, wie viel das Razr in Europa beziehungsweise Österreich kosten wird, gibt es noch keine Angaben.