© Raspberry

Produkte

Raspberry Pi kontaktiert Microsoft-Server: Nutzer verärgert

Anwender des offiziellen Raspberry-Pi-Betriebssystem Raspberry Pi OS (früher Raspbian genannt) sind verärgert. Denn das System hat nun standardmäßig ein Microsoft-Software-Repository integriert. Grund dafür ist, dass die Raspberry-Foundation die Verwendung von Microsofts Visual Studio Code vereinfachen möchte. 

Das Repo führt dazu, dass bei jedem Update ein Microsoft-Server angepingt wird. Besonders unverständlich ist für Nutzer laut einem Thread auf Reddit, dass das Repo auch dann installiert wird, wenn man eine Light-Version des Betriebssystems ohne Benutzeroberfläche nutzt. Die Anwender sehen das als unnötig an und befürchten, dass Microsoft die User so als Raspberry-Nutzer anhand ihrer IP-Adresse identifizieren könnte.  

“Wird sich nicht ändern”

Dass die Raspberry Foundation einlenkt, erscheint unwahrscheinlich. Chef-Entwickler Gordon Hollingworth bedankt sich im offiziellen Forum für das Feedback, erklärt aber gleichzeitig, dass die Änderungen beibehalten werden. Man wolle VSCode-Nutzern den Einstieg erleichtern. 

Den Vorwurf mangelnder Transparenz kontert Raspberry-Gründer Eben Upton auf Twitter: “Ich kann nicht verstehen, warum das eine kontroverse Sache sein soll. Wir machen die ganze Zeit solche Dinge, ohne einen Blog-Beitrag darüber zu veröffentlichen.”

Nutzer, die nicht wollen, dass ihr Raspberry mit Microsoft-Servern spricht, können nur auf ein alternatives Betriebssystem ausweichen. Eine Liste dafür findet sich unter anderem hier

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!