Blue Origin's New Shepard lifts off during a test in Van Horn

© REUTERS / HANDOUT

Science
11/13/2019

Blue Origin startet 2020 mit zahlenden Weltraumtouristen

Der Start für die Touristenrakete New Shepard hat sich um ein Jahr verzögert. Blue Origin will "absolut bereit" sein.

Die New Shepard-Rakete für suborbitale Flüge des Raumfahrtunternehmens Blue Origin soll im kommenden Jahr Touristen ins Weltall befördern. Damit wurde der Start um ein Jahr verzögert, wie CEO Bob Smith in einem Interview sagt.

„Leider ist es sehr unwahrscheinlich, dass wir es dieses Jahr schaffen“, sagt er. Es seien noch ein paar Flüge notwendig, um sicherzustellen, dass die Nachprüfungen zufriedenstellend seien.

System funktioniert "sehr gut"

„Wir werden nicht fliegen, bis wir absolut bereit sind“, sagt Smith. Das Unternehmen sei aber selbstbewusst, was das System betrifft – „Ich denke, es funktioniert sehr, sehr gut“, so der Blue-Origin-CEO. Vor dem ersten Flug sollen jedoch nochmals alle Analysen genau gesichtet werden.

Ein Ticket soll laut Smith mehrere hunderttausend Dollar kosten. „Wir werden den Preis hoch ansetzen“ – danach könne ihn das Unternehmen sukzessive senken.

Elf Minuten Flug

Das von Jeff Bezos im Jahr 2000 gegründete Raumfahrtunternehmen testet die kommerziellen Flüge derzeit noch, die elf Minuten dauern. Damit steht Blue Origin jedoch nicht alleine dar: Die Virgin Galactic soll seine ersten kommerziellen Weltallflüge ebenfalls im kommenden Jahr starten.

Auch Virgin Galactic musste die Einführung verzögern. Wann beide Unternehmen demnach tatsächlich die ersten Touristen ins Weltall befördern, bleibt also ungewiss.