Künstlerische Darstellung eines Exoplaneten, der einen Stern umkreist.

© ESA/ATG medialab

Science
11/02/2019

NASA findet Exoplaneten, der eigentlich nicht existieren dürfte

Der Planet hätte bereits von einem Roten Riesen verschlungen werden sollen. Er konnte seiner Zerstörung aber entkommen.

Wissenschaftler der NASA haben beim Auswerten der Daten des Weltraumteleskops Transiting Exoplanet Survey Satellite (TESS) einen Überlebenskünstler unter den Exoplaneten gefunden. Der Gasplanet befindet sich in der Nähe des Roten Riesen HD 203949 und ist etwa 260 Lichtjahre entfernt. Der Rote Riese hätte aufgrund seines Alters, seiner Masse und Größe den Exoplaneten bereits verschlingen müssen. Das tat er allerdings nicht, was die Wissenschaftler zunächst vor das Rätsel des "unwahrscheinlichen" Planeten stellte.

Gemeinsame Evolution

Dimitri Veras von der Universität Warwick führte laut Space.com unzählige Versuche durch, um herauszufinden, warum dieser Planet noch existiert. Dabei kam man zum Ergebnis, dass er zunächst viel weiter vom Roten Riesen entfernt gewesen sein musste. Er habe sich spiralförmig auf den Roten Riesen zubewegt.

"Die Lösung dieses wissenschaftlichen Dilemmas liegt im 'einfachen Fakt', dass Sterne und ihre Planeten sich nicht nur gemeinsam formen, sondern auch weiterentwickeln", sagt Astronom und Co-Autor der Studie Vardan Adibekyan in einem Blog-Eintrag. So habe der Planet verhindert, vom Roten Riesen verschlungen zu werden. 

Gezeitenkräfte

Die Gezeitenkräfte des Exoplaneten könnten dafür gesorgt haben, dass die Anziehung gebremst wurde und er so in seine jetzige Umlaufbahn gelenkt wurde. "Die Studie wirft ein neues Licht auf die Überlebenskraft von Planeten, wenn deren Muttersterne sterben und könnte neue Erkenntnisse über die Gezeiten liefern", sagt Veras gegenüber Space.com.