RUSSIA-ASTRONOMY-MOON

© APA/AFP/KIRILL KUDRYAVTSEV / KIRILL KUDRYAVTSEV

Science

Russland verschiebt Mondmission Luna-25

Russland hat seine Mondmission Luna-25 aufgrund von „Problemen“ mit der Raumsonde verschoben. Der Chefingenieur des staatlichen Raumfahrtunternehmens NPO Lawotschkin, Alexander Schirschakow, erklärte die Verzögerung gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax am Dienstag damit, dass „mehr Zeit“ benötigt werde, um die Tests erfolgreich abzuschließen. Die Mission war ursprünglich für den 1. Oktober geplant gewesen und wird auf Mai 2022 verschoben.

Den Angaben zufolge arbeitet das Unternehmen NPO Lawotschkin derzeit an dem Landungssystem für die Sonde. Bei der Mission zum südlichen Pol des Mondes sollen die dortigen Eisvorkommen untersucht werden. Es handelt sich um die erste russische Mondmission seit den 1970er-Jahren.

Mondstation mit China geplant

Das Projekt ist die erste Etappe einer Reihe von russischen Raumfahrt-Missionen. Unter anderem will Moskau im Jahr 2025 seine eigene Raumfahrtstation in Betrieb nehmen. Im März hatten Russland und China zudem Pläne für eine gemeinsame Mondstation verkündet. Die russische Raumfahrtindustrie hatte in den vergangenen Jahren mit Korruptionsskandalen und finanziellen Kürzungen zu kämpfen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare