© futurezone

Science

So funktioniert der Corona-Selbsttest aus der Apotheke

Ab heute können E-Card Besitzer, die sich nicht von der ELGA abgemeldet haben, monatlich 5 Corona-Antigenschnelltests in der Apotheke abholen. Diese erhält man zumeist in einem Kuvert.

Wie einige Nutzer sozialer Netzwerke allerdings anmerken, sind die Packungsbeilagen dieser Tests mitunter schwer lesbar, schlecht kopiert, abgeschnitten und enthalten Informationen, die für Verwirrung sorgen. Auch futurezone-Redakteur*innen konnten diese Erfahrung bestätigen. Wir erklären euch daher, wie die Schnelltests korrekt ausgeführt werden.

Die Anleitungen, die den Tests beiliegen, variieren je nach Hersteller. In einigen wird schon zu Beginn darauf hingewiesen, dass der Test ausschließlich für den professionellen Gebrauch vorgesehen ist. Dementsprechend ist auch die Anleitung komplex, sollte aber in jedem Fall sorgfältig gelesen werden. Die hier beschriebenen Schritte wurden anhand eines Tests der Firma FlowFlex demonstriert. 

Wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums der futurezone mitteilte, sind alle Gratis-Schnelltests von Herstellern, die auch für den Gebrauch zu Hause zugelassen sind (mehr dazu hier). Eigentlich sollte ein zusätzliches Informationsblatt beiliegen, das scheint aber noch nicht überall der Fall zu sein. Auf der Webseite des Bildungsministeriums sind Anleitungen für die Schultests zu finden, zB. für Flowflex, die auch für den Selbsttest zu Hause gelten.

Schritt 1

Bevor man anfängt, sollte man sich die Hände desinfizieren und die Nase putzen. Für einen Test benötigt man einen Nasentupfer, ein „Extraktionspufferröhrchen“ und eine Testkassette. Zuerst wird der Nasentupfer benötigt. Dieser sollte etwa 2,5 Zentimeter in die Nase eingeführt werden, dabei sollte man ihn drehen und an der Wand des Nasenlochs hochschieben. Dann erneut 5-mal drehen und dabei gegen die Nasenwand drücken. Das Prozedere mit demselben Stäbchen im anderen Nasenloch wiederholen.

Schritt 2

Das Stäbchen so halten, dass der Abstrich mit nichts in Kontakt tritt. Als Nächstes muss das Röhrchen geöffnet werden. Vorsicht: Es hat 2 Kappen, eine für die Tropfspitze und eine, um das Röhrchen ganz zu öffnen (das ist zB. eine blaue Kappe). Das Röhrchen muss ganz geöffnet werden, was nicht ganz einfach ist, da die Kappe sich manchmal schwer öffnen lässt. Man sollte dabei beachten, das Röhrchen nicht zusammenzudrücken, da sonst die Testflüssigkeit austritt.

Hat man das Röhrchen geöffnet, muss der Tupfer in der Flüssigkeit 30 Sekunden lang gedreht werden. Anschließend drückt man das Röhrchen 5-mal sanft gegen den Tupfer. Dabei sollte keine Flüssigkeit herausspritzen. Beim Herausziehen des Tupfers ebenfalls das Röhrchen zusammenpressen, um die restliche Flüssigkeit herauszupressen. Das Röhrchen wird anschließend wieder verschlossen und nochmals geschwenkt.

Schritt 3

Den Test auspacken und die obere Kappe des Röhrchens abschrauben. Jede Packungsbeilage sollte Hinweise, zB eine Abbildung enthalten, wie die Testkassette zu lesen ist. Beispielsweise: Mit der Tropfspitze 4 Tropfen auf das mit „S“ gekennzeichnete Feld tropfen. Je nach Herstellerangaben dauert es 10 bis 30 Minuten, bis das Ergebnis vorliegt. Ein Strich in Höhe des Buchstabens „C“ heißt in der Regel, der Test war negativ. Je ein Strich bei „C“ und „T“ bedeutet positiv, ein Strich bei „T“ bedeutet, der Test war ungültig.

Was passiert, wenn der Test positiv ist?

Ist der Test positiv, ist man dazu verpflichtet, die Gesundheitsbehörde zu informieren. Das geht etwa über die Hotline 1450. Dort kann man auch um einen weiteren Test bitten oder diesen innerhalb von 48 Stunden in einem Labor selbst durchführen lassen. Zudem muss man sich in Heimquarantäne begeben, mindestens bis ein zweites Testergebnis vorliegt.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Franziska Bechtold

frau_grete

Liebt virtuelle Spielewelten, Gadgets, Wissenschaft und den Weltraum. Solange sie nicht selbst ins Weltall kann, flüchtet sie eben in Science Fiction.

mehr lesen Franziska Bechtold

Kommentare