FILES-US-IT-INTERNET-SPACE-GOOGLE-SPCEX

© APA/AFP/MARIANA SUAREZ / MARIANA SUAREZ

Science

Russischer Schrottsatellit gefährdet Starlink-Internet

Die Starlink-Satelliten von Elon Musk werden sich wahrscheinlich mit Trümmern von Weltraumschrott kreuzen, die von Russland freigesetzt wurden. Diese Woche hatte Russland nämlich einen seiner eigenen Satelliten gesprengt und damit eine Trümmerwolke in der Erdumlaufbahn erzeugt.

Einige dieser Trümmer werden wahrscheinlich in ähnliche Höhen fallen wie Starlink, das Netzwerk von Satelliten, das Elon Musks SpaceX in die Umlaufbahn geschickt hat, um das Internet zur Erde zurückzubeamen, wie Business Insider berichtet.

Als Quelle diente dem Magazin Jonathan McDowell, ein Astronom am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics. Er hatte Berechnungen angestellt, wonach sich die Trümmer des russischen Satelliten mit Starlink kreuzen würden.

Mögliche Szenarien

Er rechnet damit, dass im besten Fall nur ein oder zwei Satelliten von Musk zerstört werden. Das Netzwerk von Starlink besteht aus fast 2.000 Satelliten, sodass die Auswirkungen eines einzelnen Verlusts auf das Gesamtnetzwerk wahrscheinlich gering wäre. Die Starlink-Satelliten würden, sobald sie getroffen würden, an Höhe verlieren und auf die Erde zurückfallen. Allerdings würden sie beim Absturz in der Atmosphäre verbrennen und nur minimalen Schaden anrichten, heißt es laut McDowell.

Doch wenn der Aufprall mit einem größeren Trümmerstück erfolgen sollte, hätte das schlimmere Konsequenzen und könnte eine Kettenreaktion auslösen: Ein weiterer komplett zerstörter Satellit zerfällt in Tausende Teile und könnte mit diesen weitere Teile zerstören. Das wäre im Wesentlichen eine "kleine Version" des Kessler-Syndroms, bei dem eine durchlaufende Kettenreaktion alle Umlaufbahnen der Erde in Schrapnell verwandelt, aber über Jahrzehnte hinweg stattfinden würde, sagte McDowell.

Blindflug, weil Trümmer noch nicht katalogisiert sind

Die Starlink-Satelliten von SpaceX verfügen zwar über ein automatisches Vermeidungssystem, das die Satelliten aus der Gefahrenzone bringt, wenn es erkennt, dass sich ein größeres Trümmerstück in der Nähe befindet, berichtet Business Insider. Doch dazu werden lediglich größere Objekte vom Boden aus verfolgt. Im Moment habe das Space Command relativ wenig Ahnung, wo sich die Trümmer befinden, sagte McDowell. Die russische Zerstörung des Satelliten habe aber mindestens 1.500 Trümmerstücke hervorgebracht, heißt es.

„Bei früheren Trümmerereignissen hat es Wochen bis Monate gedauert, bis auch nur ein Teil der Trümmer ordnungsgemäß katalogisiert wurde – und Jahre, bis der Großteil davon katalogisiert wurde“, sagte er. „Das bedeutet, dass große Trümmerstücke zumindest für die nächsten Monate herumsausen werden, ohne dass Daten zur Verfolgung der Weltraumstreitkräfte verfügbar sind“, so der Astrophysiker.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare