© REUTERS / Brendan McDermid

Digital Life
07/03/2019

Doch keine Rückerstattung? Kunden verärgert über Amazon Prime

Während sich die einen freuen, dass Amazon Prime eine Rückerstattung veranlasst hat, ärgern sich andere über eine Ablehnung.

Die Arbeiterkammer (AK) hatte unlängst durch eine Klage erreicht, dass Amazon Prime-Kunden, die vor 2017 ein Prime-Abo abgeschlossen und zwischen 2017 und 2018 69 statt 49 Euro, beziehungsweise bei Studenten die 34 statt 24 Euro bezahlt haben, die Differenz zurückzahlt. Ein Antrag konnte bis 30. Juni gestellt werden futurezone berichtete, wie es funktioniert.

Manche warten auf Antwort

Geklappt hat es jedoch nicht bei jedem. Journalist und Twitter-Nutzer Werner Reisinger kritisiert, dass seine Rückerstattung von Amazon Prime nicht genehmigt wurde. Manche erwähnen, dass das Unternehmen gar nicht geantwortet hat, andere wiederum warten auf die tatsächliche Überweisung. Mehrere Betroffene bestätigen, dass die Rückerstattung tadellos durchgeführt wurde.

Amazon Prime hat die Rückerstattung in Reisingers Fall mit folgender Begründung abgelehnt:

"Nicht jeder hat Anspruch"

Die futurezone hat bei der AK nachgefragt. „Wir haben viele Rückmeldungen erhalten, dass die Rückerstattung gut funktioniert und Kunden die Differenz gutgeschrieben bekommen haben“, klärt AK-Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic im Interview auf. Sie betont gleichzeitig, dass von dieser Rückerstattung aber nur jene Amazon Prime-Kunden betroffen sind, die vor 2017 ein Abo zum Preis von 49 Euro abgeschlossen haben, das sich in Folge auf 69 Euro erhöht hat. „Daraus ergibt sich überhaupt erst ein Rückforderungsanspruch“, sagt sie.

Wer hingegen gleich ein Abo um 69 Euro abgeschlossen hat, dem stehe keine Differenz zu. Auch Kunden aus Deutschland blieben erfolglos, denn: Die Regelung gilt nur für österreichische Kunden. „Nicht jeder, der ein Prime-Abo hat, bekommt Geld zurück“, so Zgubic. Jene Kunden, die eine Ablehnung bekommen, Fragen haben oder sich unsicher sind, können sich laut Zgubic bei der Arbeiterkammer unter konsumentenpolitik@akwien.at melden.