Shocked teen checking phone content in the street

© Getty Images/iStockphoto / AntonioGuillem/iStockphoto

Digital Life

Krypto-Börse löst mit SMS Panikverkäufe aus

„Deine Einstellungen für die 2-Faktor-Verifizierung wurden geändert“: Diese SMS schickte die beliebte Kryptowährungsbörse Coinbase an seine Kund*innen – obwohl diese nichts an ihren Einstellungen geändert hatten.

Dies führte dazu, dass einige User*innen befürchteten, dass ihre Konten gerade gehackt werden. Dazu gehört auch Don Pirtle, berichtet CNBC. Nachdem er die SMS bekommen hatte, befürchtete er Hacker*innen seien am Werk. Er verkaufte schnellstmöglich alle seine Assets, Kryptowährungen im Wert von über 60.000 US-Dollar. Eigentlich wollte der Rentner den Inhalt seines Wallets bei Coinbase als Investment für sein Enkelkind nutzen.

Coinbase bestätigt Fehler

Coinbase bestätigte schließlich den Fehler auf Twitter. In knapp eineinhalb Stunden wurden diese SMS an über 125.000 User*innen verschickt, bevor der Fehler bemerkt und der SMS-Versand gestoppt wurde.

In weiteren Tweets wird versichert, dass man das Problem finden und beheben werde, damit es nicht wieder vorkommt. Außerdem werde man hart dafür arbeiten, das Vertrauen der Nutzer*innen zurückzugewinnen, die durch die SMS beeinflusst wurden. Gegenüber CNBC wurde betont, dass die SMS durch einen Fehler im System versandt wurden und nicht aufgrund eines Hackerangriffs.

Coinbase ist über 58 Milliarden US-Dollar wert

Pirtle ist sich nicht sicher, ob er nochmal in Kryptowährung kaufen will. Er fragt sich, ob Kryptowährungen eine sichere Form des Investments sind.

Coinbase wird den Verlust eines Kunden vermutlich verschmerzen können. Die Krypto-Börse hat 68 Millionen User*innen und über 2.100 Mitarbeiter*innen. Im April 2021 ging Coinbase an die US-Börse. Anhand des aktuellen Kurses ist das Unternehmen 58 Milliarden US-Dollar wert.

Mehr News zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen lest ihr auf unserem Krypto-Channel futurezone.at/krypto.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare