British Royal Navy destroyer HMS Defender sails in Istanbul's Bosphorus

© REUTERS / YORUK ISIK

Digital Life

Phantom-Kriegsschiffe gefährden Sicherheit in Konfliktzonen

Die Umweltschutzorganisationen Sky Truth und Global Fishing Watch haben herausgefunden, dass auf Webseiten, die den Schiffsverkehr anhand von AIS-Daten anzeigen, viele Schiffe auftauchen, die sich in Realität gar nicht an den angezeigten Orten befinden. Offenbar sind Signale im Automatic Identification System (AIS) manipuliert worden, um Phantom-Schiffe zu generieren. Beunruhigenderweise handelt es sich beim Großteil dieser Phantom-Schiffe um Kriegsschiffe.

Muster in AIS-Signalen erkannt

Wie Wired berichtet, hat der Datenanalyst Björn Bergman für SkyTruth und Global Fishing Watch herausgefunden, dass die gefälschten AIS-Signale ein bestimmtes Muster aufweisen. Seine Funde hat er dann mit den tatsächlichen Positionen von Schiffen verglichen, um dieses Muster zu bestätigen. Die realen Positionen ermittelte er z.B. anhand von Satellitenaufnahmen, Nachrichten oder Webcams.

Bei einigen der Phantom-Signale wurden Kriegsschiffe auf den Karten von Webseiten innerhalb von Konfliktzonen platziert. Z.B. wurde angezeigt, dass ein britisches Kriegsschiff im Schwarzen Meer in das von Russland beanspruchte Hoheitsgebiet rund um die Halbinsel Krim eingedrungen war. Bergman hält solche Manipulationen für höchst gefährlich, könnten sie doch als Vorwand für kriegerische Handlungen dienen.

Russland oder jemand anderer

Das britische Verteidigungsministerium bestätigte Bergman, dass AIS-Daten manipuliert werden und man diesen Umstand im Auge behalte. Wie genau diese Manipulation gelingt, ist unklar. Bergman vermutet, dass die Urheber*innen Simulationen von Schiffspfaden erstellen und diese in den Datenstrom von AIS-Webseiten wie Marine Traffic oder AISHub einspeisen. Die Betreiber*innen der Webseiten versichern, alles dafür zu tun, um falsche Ortsangaben herauszufiltern.

Wer genau hinter den Manipulationen steckt, ist unklar. Expert*innen haben Russland im Visier, weil Desinformation im Einklang mit Russlands sonstiger Taktik stehe. Dagegen spricht, dass es auch russische Phantom-Kriegsschiffe gibt und auch die verletzen fremde Hoheitsgebiete. Unterdessen werden Rufe laut, das in die Jahre gekommene und unverschlüsselte AIS-System besser abzusichern.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare