FILE PHOTO: The logo of Sony Corp is seen at the CP+ camera and photo trade fair in Yokohama

© REUTERS / Thomas Peter

Digital Life

Sony-Mitarbeiter stiehlt 154 Millionen Dollar, kauft damit Bitcoin

Ein Mitarbeiter der Sony-Versicherungstochter Sony Life Insurance Company hat bei seinem Unternehmen 154 Millionen Dollar abgezweigt. Er leitete die Summe, die unternehmensintern transferiert werden sollte, mit per E-Mail übermittelten gefälschten Transaktionsanweisungen auf sein eigenes Konto um.

Kryptowährungen gekauft

Mit dem gestohlenen Geld kaufte er 3.879 Bitcoins und verwahrte sie in einem Offline-Wallet. Seine Vorgesetzten versuchte er davon abzuhalten, Strafanzeige zu stellen. In mehreren Mails drohte er, dass das Geld für immer verschwunden bleibt, wenn mit den Behörden kooperiert wird.

Anfang Dezember konnte das FBI in Zusammenarbeit mit den japanischen Strafverfolgungsbehörden die Transaktionen zurückverfolgen und die Bitcoin beschlagnahmen. Der Mann wurde verhaftet und wegen Betrugs angezeigt.

Geld mit Gewinn zurückerstattet

Das FBI, dem es auch gelang, den Schlüssel für das Wallet zu erhalten, überwies das Geld Anfang der Woche an Sony zurück, wie es in einer Mitteilung des US-Justizministeriums heißt.

Der japanische Konzern stieg bei der Angelegenheit nicht unbedingt schlecht aus. Die 3.879 Bitcoins, die der betrügerische Angestellte um 154 Millionen Dollar erwarb, sind mittlerweile mehr als 180 Millionen Dollar wert.

Mehr News zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen lest ihr auf unserem Krypto-Channel futurezone.at/krypto.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare