© AP / Richard Vogel

Digital Life
08/01/2019

YouTuber markieren Haus auf Google Maps als Obdachlosenquartier

Ein Online-Scherz lockte zahlreiche Obdachlose ins Villenviertel von Los Angeles, weil sie dort ein Obdachlosenquartier erhofften.

Youtuber erlaubten sich einen Scherz, der für zahlreiche Obdachlose in Los Angeles aber alles andere als lustig war: Sie markierten auf Google Maps das Haus des beliebten Youtubers Paul Denino aka „Ice Poseidon“ als Obdachlosenquartier. Die Gruppe, die sich den Scherz erlaubte, ergänzte den Eintrag auf Google Maps sogar mit Bildern einer großen Essenshalle und zahlreichen Betten für „Menschen in Not“. Damit es möglichst echt aussah, wurden auch zahlreiche Online-Bewertungen hinzugefügt.

Das Haus befindet sich in einem sogenannten wohlhabenden Viertel in Tarzana, der Heimat von zahlreichen Country Clubs und teuersten Villen der ganzen Gegend. Paul Denino erzählte gegenüber dem „Guardian“, dass sein Heim bereits mehrfach als Obdachlosenquartier markiert worden war und jedes Mal, als er das rückgängig gemacht hatte, war es erneut eingetragen worden. Derzeit ist der Eintrag auf Google Maps wieder gelöscht.  

Schlechter Scherz

In Los Angeles sind alleine 59.000 Menschen obdachlos. „Ich glaube nicht, dass die wissen, was für einen schrecklichen Effekt das auf die Menschen in Not hat“, sagt Paul Read, ein lokaler Mitarbeiter, der Obdachlose betreut. „Das ist für sie das ultimative Disaster.“

Der falsche Eintrag auf Google Maps ist allerdings nur ein weiterer, gemeiner Scherz in der Online-Welt mit gravierenden Auswirkungen. Eine Obdachlose, die nicht weit davon entfernt ihr Zelt aufgeschlagen hat, sagte: „Es ist traurig, dass Menschen ihre Zeit auf diese grausame Art verschwenden müssen.“

„Ice Poseidon“ wurde nicht zum ersten Mal Opfer von einem derartigen Scherz. Er habe bereits zahlreiche unbestellte Pizzen erhalten und einmal stand auf die Polizei vor seiner Tür, weil jemand unter seinem Namen falsche Anschuldigungen gemeldet hatte.